Leitender Bischof der VELKD würdigt die Arbeit von Walther Lührs

Nachricht 18. Oktober 2013

Langjähriger Vorsitzender des Liturgischen Ausschusses verstorben / Walther Lührs war Superintendent der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers

Hannover. Der Leitende Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), Landesbischof Gerhard Ulrich (Schwerin), hat die Verdienste von Walther Lührs um die liturgische Arbeit der VELKD gewürdigt. Lührs verstarb am 3. Oktober im Alter von 85 Jahren.

In seinem Kondolenzschreiben an die Witwe des Verstorbenen heißt es: „Sein Name wird vor allem mit dem Evangelischen Gottesdienstbuch verbunden bleiben, das im Jahr 2000 von der VELKD gemeinsam mit der EKU, der Evangelischen Kirche der Union, herausgegeben wurde.“ Als einem der Vorsitzenden der gemeinsamen Arbeitsgruppe „Erneuerte Agende“ sei es ihm gelungen, Gegensätze zu überbrücken und unterschiedliche Traditionen und Positionen auszugleichen sowie die Entwicklungen in den westlichen und den östlichen Landeskirchen aufeinander zu beziehen. Ohne seine klare, aber auch weitherzige und humorvolle Leitung sei der Abschluss des fast zwei Jahrzehnte währenden Arbeitsprozesses kaum denkbar gewesen.

Walther Lührs war 17 Jahre lang Mitglied der VELKD-Generalsynode und hat deren Arbeit insbesondere im liturgischen Bereich mitgeprägt. Dem Liturgischen Ausschuss der VELKD saß er von 1976 bis 1997 vor. Während dieser Zeit gestaltete er die Entwicklung der gottesdienstlichen Agenden maßgeblich mit. So tragen unter anderem die Agenden zu Taufe, Trauung und Ordination, die in den 80er Jahren erschienen sind, seine Handschrift. Walther Lührs habe wesentlich dazu beigetragen, „dass die Vereinigte Kirche vieles auf den Weg bringen konnte, was in den Gemeinden dazu hilft, die befreiende Botschaft des Evangeliums zu den Menschen zu bringen und die Gegenwart Gottes in den Gottesdiensten zu feiern“, hob der Leitende Bischof hervor.

Hannover, 18. Oktober 2013

Dr. Eberhard Blanke

Pressesprecher der VELKD