Kirche beim „Tag der Niedersachsen“

Nachricht 26. August 2013

Braunschweig/Hannover/Hildesheim. Die evangelische und katholische Kirche beteiligen sich mit einem vielfältigen Programm am „Tag der Niedersachsen“ vom 30. August bis 1. September. Das landesweite Fest findet in diesem Jahr auf dem Gebiet der Evangelisch-lutherischen Landeskirche in Braunschweig an drei Orten statt: Goslar, Vienenburg und Wöltingerode. Mit einer „Kirchenmeile“ und einem besonderen Bühnenprogramm sind die Landeskirchen Braunschweig und Hannovers sowie das katholische Bistum Hildesheim vor allem rund um das Kloster Wöltingerode aktiv, das zur Klosterkammer Hannover gehört.

Auf der „Kirchenmeile“ präsentieren kirchliche Gruppen und Einrichtungen ihre Arbeit. Die hannoversche Landeskirche setzt einen Schwerpunkt beim Thema „Taufe“ und gestaltet das Bühnenprogramm zusammen mit dem Landessportbund und dem Radiosender Antenne Niedersachsen. Stargast ist am Samstag, 31. August, um 22 Uhr der Sänger Heino mit seinem aktuellen Album „Mit freundlichen Grüßen“. Am Freitag, 30. August, treten ab 20 Uhr die „Soul Tenors“ auf, Sänger des Musicals „Starlight Express“. Außerdem führt der Evangelische Kirchenfunk Niedersachsen (ekn) Interviews mit Vertretern der Kirchen: unter anderem mit Landesbischof Friedrich Weber (Braunschweig) und Landessuperintendent Eckhard Gorka (Hildesheim).

Höhepunkt der kirchlichen Beteiligung ist ein ökumenischer Open-Air-Gottesdienst am Sonntag, 1. September, 10 Uhr, mit Landesbischof Friedrich Weber (Braunschweig) und Bischof Norbert Trelle (Hildesheim) sowie der Studiogruppe Fritz Baltruweit und dem Landesposaunenwerk Braunschweig. Ab 15 Uhr wirken die Kirchen am traditionellen Trachten- und Festumzug mit, der durch die Innenstadt Goslars führt.

Landesbischof Weber freut sich auf die zahlreichen Begegnungen, unter anderem mit den Politikern der im Januar gewählten Landesregierung. „Wir werden fröhlich feiern, aber die Fragen, die uns bewegen, gehören mit in die Feier hinein“, sagte er in Wolfenbüttel. Und der Geistliche Vizepräsident der hannoverschen Landeskirche, Arend de Vries, betont: „Wir wollen als Kirche da sein, wo die Menschen sind, mitten in der Gesellschaft.“ Er freue sich, dass in der Kooperation mit der braunschweigischen Landeskirche und anderen Kooperationspartnern ein attraktives kirchliches Programm entstanden sei.