Kirchenaustritte mahnen zum Handeln

Nachricht 14. Juli 2013

Hannover (epd). Die jüngsten Zahlen zu den Kirchenaustritten mahnen aus Sicht der hannoverschen Landeskirche zum Handeln. Jeder einzelne Austritt sei bedauerlich und die Zahl zu hoch, schreibt der Geistliche Vizepräsident des hannoverschen Landeskirchenamtes, Arend de Vries, in der hannoverschen Ausgabe der "Evangelischen Zeitung", die am Sonntag erschienen ist. In ganz Deutschland seien im vergangenen Jahr fast 150.000 Menschen aus den evangelischen Kirchen ausgetreten. In der Landeskirche waren es etwa 16.000.

Zwar seien die Austritts-Zahlen gegenüber früheren Jahren gesunken, schreibt de Vries weiter: "Aber dieser Rückgang ist keine wirklich gute Nachricht, denn es sind zu viele Menschen, die zwar getauft sind, aber nicht mehr der Gemeinschaft der Christen in der Kirche angehören wollen." Die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter der Kirche müssten genauer hinhören und nach den Gründen dafür fragen. "Mitgliederbindung ist kein schönes Wort. Aber daran zu arbeiten, diese Aufgabe liegt vor uns."

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen