Evangelische Jugend zur Jugendarbeitslosigkeit in Europa

Nachricht 02. Juli 2013

Die Evangelische Jugendsozialarbeit und die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland fordern einen Europäischen Stabilitätsmechanismus „Jugend-Bildung-Beschäftigung“.

Stuttgart/Hannover: Die Europäische Union will mit sechs Milliarden Euro und der EU-Jugendgarantie gegen die Jugendarbeitslosigkeit in ihren Mitgliedsstaaten kämpfen. Jugendliche sollen künftig nach maximal vier Monaten einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz oder ein hochwertiges Praktikum angeboten bekommen und Hilfe bei der Jobsuche im Ausland erhalten.

„Wir freuen uns über die Verabschiedung der EU-Jugendgarantie und den Startschuss für eine Europäische Ausbildungsallianz, der gestern in Leipzig gefallen ist. Beides muss jedoch zu einer echten Garantie werden. Kurzfristige Reaktionen auf Defizite, die sich viele Jahre lang angehäuft haben, sind keine Lösung“, sagt Michael Fähndrich, Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Jugendsozialarbeit (BAG EJSA). „Die Zukunftschancen von Jugendlichen dürfen nicht von Konjunktur und Kassenlage abhängig sein. Wir brauchen eine neue europäische Jugendstrategie. In fünf Jahren darf es in Europa keine Jugendlichen mehr geben, die ohne Ausbildung oder Arbeit dastehen“, fordert Mike Corsa, Generalsekretär der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej). „Die Zeit, die für die Rettung der Banken und für eine Konsolidierung der EU-Finanzen investiert wurde, muss auch für die Zukunft junger Menschen investiert werden.“, so Corsa weiter. „Deshalb muss auch bei den nächsten EU-Gipfeltreffen die Jugend ganz oben auf der Tagesordnung stehen.“

3. Juli 2003

Giesela Würfel, BAG EJSA
Martin Weber, aej

Die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. (aej) ist der Zusammenschluss der Evangelischen Jugend in Deutschland. Als Dachorganisation vertritt die aej die Interessen der Evangelischen Jugend auf Bundesebene gegenüber Bundesministerien, gesamtkirchlichen Zusammenschlüssen, Fachorganisationen und internationalen Partnern. Ihre derzeit 33 Mitglieder sind bundeszentrale evangelische Jugendverbände und Jugendwerke, Jugendwerke evangelischer Freikirchen und die Kinder- und Jugendarbeit der Mitgliedskirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Acht evangelische oder ökumenische Verbände, Einrichtungen und Fachorganisationen sind als außerordentliche Mitglieder angeschlossen. Die aej vertritt die Interessen von ca. 1,2 Millionen jungen Menschen.