Landesbischof predigt im ARD-Fernsehgottesdienst am Ostermontag im Kloster Loccum

Nachricht 27. März 2013

„Christen fürchten weder Tod noch Teufel. Die Auferstehungshoffnung ist das erfolgreichste Mittel gegen Resignation“, sagt Meister in seiner Predigt und beschreibt den Realismus und die Hoffnung einer christlichen Lebensperspektive: „Christen wissen: Der Tod ist real. Er will alles beherrschen mit dem Gedanken: „Du lebst nur einmal“. „Nach deinem Leben kommt nichts.“ Aber dieser Tod hat nicht das letzte Wort. Es ist einzigartig, wie das Christentum den Tod und seine Überwindung in den Mittelpunkt stellt.“

Das habe Folgen für die Lebenshaltung. Christlicher Glaube sei eine grundsätzliche Erfahrung, die das Leben verändert, so der Landesbischof. „Eine solche Glaubenserfahrung hat viele überzeugte Christen bis in den eigenen Tod widerstehen lassen und bleibt bis in unsere Tage ein Motor für Veränderung, für den Einsatz gegen die Todesschatten dieser Welt.“

Auferstehung werde sichtbar, „wo Menschen anderen Menschen mutig zur Seite stehen und dafür Ansehen, Leib und Leben riskieren. Das ist unsere Aufgabe, unsere Würde. Das eint Christen in der ganzen Welt. Und es fordert uns zu scharfem Protest heraus gegen jede Einschränkung der Religionsfreiheit in vielen Ländern dieser Erde, in denen Christinnen und Christen verfolgt und Kirchen in Schutt und Asche gelegt werden.“

Der festliche Gottesdienst am Ostermontag in Loccum steht im Kontext des 850jährigen Jubiläums des Zisterzienser-Klosters. Die Liturgie gestalten Abt und Prior des Loccumer Klosterkonvents, Landesbischof i.R. Horst Hirschler und Arend de Vries, Geistlicher Vizepräsident des Landeskirchenamtes.

Der Kammerchor Hannover singt Werke von Johann Sebastian Bach und Maurice Duruflé, festliche Bläsermusik spielt der Auswahlchor des Posaunenwerkes Hannover. Im Gottesdienst "begegnen" sich in Spielszenen der Gründerabt der Zisterzienser, Bernhard von Clairvaux und der Reformator Martin Luther und unterhalten sich über den Sieg des Lebens über den Tod an Ostern.

Das Erste überträgt den Gottesdienst von 10 bis 11 Uhr.

Der Gottesdienst ist öffentlich, Einlass in die Klosterkirche bis 9:40 Uhr