Evangelische Kirchengemeinden beten für verfolgte Christen

Nachricht 23. Februar 2013

Hannover (epd). Bundesweit haben am Sonntag evangelische Kirchengemeinden für verfolgte Christen gebetet. Im Mittelpunkt stand in diesem Jahr Indonesien. Seit vielen Jahren komme es dort immer wieder zu Übergriffen radikaler Islamisten, denen die Polizei und andere Behörden nicht entschieden genug begegneten, erklärt der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, zur Aktion 2013.

Christliche Gemeinschaften, Kirchen und einzelne Gläubige seien immer wieder der Verfolgung ausgesetzt, kritisiert die EKD. Die Repressionen reichten von Einschränkung der Religionsfreiheit über rechtliche Diskriminierung bis hin zur Bedrohung von Leib und Leben.

Seit 2010 wird in der evangelischen Kirche jeweils am zweiten Sonntag der Passionszeit der verfolgten Christen besonders gedacht. Die katholische Kirche hat 2012 den zweiten Weihnachtstag als Gebetstag für bedrängte und verfolgte Christen festgelegt.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen