Kurzfilmpreis "Helden von nebenan - junge Leute und das Ehrenamt"

Nachricht 22. Januar 2013

Von Helden im Tierheim, Putzfrauen mit Superkräften, bescheidenen Brötchenverkäufern und mutigen Feuerwehrleuten – zehn Schülerkurzfilme für niedersächsischen Kurzfilmpreis „Helden von nebenan“ nominiert

111 Schülerfilmteams haben sich am niedersächsischen Kurzfilmwettbewerb „Helden von nebenan“ des Blickwechsel e.V., dem Vereins für Medien- und Kulturpädagogik, beteiligt und auf die Suche nach Alltagshelden gemacht. So entstanden zwischen Aurich im Norden, Göttingen im Süden, Haren im Westen und Braunschweig im Osten viele spannende Kurzfilme.

Die Schülerfilme handeln von jungen und alten Freiwilligen im Tierheim, ehrenamtlichen Helfern in Jugendzentrum, im Handballverein, bescheidenen Feuerwehrleuten, sehbehinderten Sportlern oder Brötchenschmierern, die keine Helden sein wollen. Darüber hinaus wurden beindruckende kurze Spiel- und Zeichentrickfilme über Heldinnen und Helden im Alltag gedreht. Rechtzeitig fertig wurden 41 Kurzfilme über „Helden von nebenan“.

Aus diesen Kurzfilmen wählte eine Filmjury unter der Leitung der hannoverschen Filmregisseurin Franziska Stünkel („Der Tag der Norddeutschen“ u.a.) zehn Filme aus und nominierte sie für den Kurzfilmpreis „Helden von nebenan“. Hauptgewinn ist eine Reise zur Berlinale, den Internationalen Filmfestspielen Berlin. Unter den nominierten sind auch drei Filme von SchülerInnen des Gymnasiums Andreanum, der evangelischen Schule in Hildesheim.

Die zehn besten Filme werden nun bei der Film-Gala am 28. Januar um 11 Uhr in den Hochhaus Lichtspielen Hannover gezeigt und drei Siegerfilme gekürt. Außerdem wird ein Publikumspreis vergeben. Noch bis zum 27. Januar kann man im Internet abstimmen und seinen Publikumsliebling wählen.

Die nominierten Filme für den Kurzfilmpreis „Helden von nebenan“:

Drei Filme kommen aus der Produktion von Schülerinnen und Schülern des Gymnasium Andreanum in Hildesheim, einer Schule in Trägerschaft der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers:

Schau nicht weg. Der kleine Spielfilm handelt von einem jungen Mann, der zum Alltagsheld wird und einen Jugendlichen vor Schlägern rettet. Ein Film von Niklas Brunotte, Linus Otto, Marco Fischer und Mario Frigge.

Auch Tiere brauchen Helden, Reportage über ehrenamtliche Helferinnen im Tierheim. Ein Film von Vanessa Kirkpatrick und Laura Sofie Rubisch.

Unser Held die Feuerwehr, drei Jungs machen sich auf die Suche nach einem richtigen Held. Ein Film von Florian Roweck, Lukas Fietz, Danilo Szymanowski und Manuel Aßmann.

Die weiteren Beiträge zum Filmpreis sind:

Cleanwoman, Zeichentrickfilm über eine Putzfrau mit Superkräften. Ein Film von Antonia Luther, David Engelbrecht, Lea Hakelberg, Katinka Krumbein, Nora Läbe, Nele Wehrhahn vom Otto-Hahn-Gymnasium in Springe.

Millionen Helden, eine Reportage über die Suche nach den Helden im Alltagsleben. Ein Film von Jana Ewertowski, Lena Willig, Sina Grade, Julia Hildebrand, Saskia Kunz und Annika Peters von der IGS Langenhagen.

Mission Super Vito, Doku-Soap über einen Jugendlichen, der in verschiedene Alltagssituationen heldenhaft agiert. Ein Film von Karin Lehmberg, Laura Meichsner, Anna Reddig, Julia Miegisch, Vito Staffeldt von der KGS Neustadt in Neustadt am Rübenberge.

Ottos Brötchenbutze - (k)ein Ort für Helden – Porträt eines Brötchenverkäufers mit Herz. Ein Film von Sinem Akyol, Jana Schmidt, Sheila Ogmani, Carsten Lintz vom Otto-Hahn-Gymnasium Göttingen

Ein Tag - ein Held, Porträt eines jungen Freiwilligen in einer Osnabrücker Schule. Ein Film von Ann-Kathrin Buntrock, Marie Endebrock, Marie Griefingholt und Philipp Schimilechis vom Gymnasium Ursulaschule in Osnabrück.

Ehrenamt im Jugendzentrum, Porträt eines ehrenamtlichen Helfers im Jugendzentrum Cadillac in Oldenburg. Ein Film von Gertrud Freese, Cynthia Gaedtke, Aferdita Lika und Anna Wilters aus der Klasse 10aR der Oberschule Eversten in Oldenburg.

Suddenly Heroines, Kurzspielfilm über drei Mädchen, die in einem Kriminalfall zu Heldinnen werden. Ein Film von Caroline Bartlau, Merle Bornemann, Katrin Harling, Luisa-Marie Hellbach, Leni Lanzendörfer, Serafina Lau, Marie Schindler, Nina Windel, Madeline Wunderlich und Kim-Khanh Tran der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Göttingen.

+++

Veranstalter des Kurzfilmwettbewerbs ist Blickwechsel e.V., der Verein für Medien- und Kulturpädagogik. Zusammen mit dem Königsworth Medienbüro veranstaltet und organisiert der Blickwechsel seit mehreren Jahren Kurzfilmwettbewerbe für SchülerInnen in Niedersachsen. In den letzten Jahren waren die Themen beispielsweise „Wo dein Herz wohnt“ (Heimatfilmwettbewerb), „Woran glauben wir?“, „Wie wollen wir leben?“ u.a.m.

Gefördert wird das niedersächsische Medienprojekt von der Klosterkammer Hannover, von den Sparkassen in Niedersachsen aus Mitteln der Lotterie Sparen+Gewinnen, der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz (SBK), der EWE Stiftung und von HELP e.V. - Die Medienzentren in Aurich, Braunschweig, Cloppenburg, Delmenhorst, Göttingen, Hannover, Helmstedt, Northeim, Osnabrück, Salzgitter, Wolfsburg sowie das multimediamobil Nordwest-Niedersachen geben den Jugendlichen technische Unterstützung.

Kontakt und Ansprechpartner

Markus Götte
Kurzfilmwettbewerb „Helden von nebenan“
c/o Königsworth Medienbüro
Königsworther Str. 23A, 30167 Hannover
E-Mail: goette@helden-von-nebenan.de
Telefon: 0511.16580334 oder Mobil: 0177.8845922