Niedersächsische Bischöfe rufen zur Wahl auf

Nachricht 19. Januar 2013

Hannover/Oldenburg/Braunschweig (epd). Evangelische Bischöfe aus Niedersachsen haben die Menschen aufgerufen, am Sonntag ihre Stimme bei der Landtagswahl abzugeben. "Das ist keine Sache persönlicher Beliebigkeit. Durch das Kreuz auf dem Wahlzettel wird deutlich, dass alle Staatsgewalt vom Volk ausgeht", sagte der hannoversche Landesbischof Ralf Meister am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Der evangelisch-reformierte Kirchenpräsident in Leer, Jann Schmidt, mahnte: "Wer sich an der Wahl nicht beteiligt, stiehlt sich aus der Verantwortung für Staat und Gesellschaft." Er würde es begrüßen, wenn die Menschen das Wahlrecht als eine Wahlpflicht verstünden.

Der Braunschweiger Bischof Friedrich Weber lobte die Demokratie und das Wahlrecht als herausragende Errungenschaften. "Gehen Sie wählen, und stärken Sie unsere Demokratie - gerade auch gegen alle Tendenzen des Rechtsextremismus", sagte er. Es stimme ihn hoffnungsvoll, dass die jüngsten Diskussionen um Großprojekte in der Bevölkerung ein neues Bewusstsein für politische Mitwirkung zeigten.

Nach Ansicht des Oldenburger Bischofs Jan Janssen gehört die Beteiligung an der Wahl zur Verantwortung eines Christen in einer demokratischen Gesellschaft. Für ihn sei eine menschenfreundliche Grundhaltung der Nächstenliebe bei der Wahlentscheidung wichtig: "So schaue ich vor allem auf das, was die Parteien zum sozialen Miteinander in unserer Gesellschaft zu sagen haben."