Militärdekan sieht in Geboten "zehn große Freiheiten"

Nachricht 12. Januar 2013

Hannover (epd). Der evangelische Militärdekan Armin Wenzel sieht in den Zehn Geboten keine einengenden Zwänge, sondern "zehn große Freiheiten". Sie bildeten den Kern des Grundgesetzes, schreibt der leitende Militärseelsorger in einem Beitrag für die hannoversche "Evangelische Zeitung" vom Sonntag. Sie ermöglichten "nicht nur Christen, sondern allen Menschen guten Willens, in großer Freiheit und Unabhängigkeit zu leben und zu entscheiden". Denn die Zehn Gebote schützten das Zusammenleben der Menschen.

Christen müssten deshalb alles dafür tun, damit sie unter jungen Leuten nicht in Vergessenheit gerieten, fordert Wenzel. In vielen Elternhäusern geschehe das leider nicht mehr. "Umso wichtiger sind Lernorte wie der konfessionelle Religions- oder der kirchliche Konfirmandenunterricht." Zum Bereich des Evangelischen Militärdekanats unter der Leitung von Wenzel mit Amtssitz in Kiel gehören die Bundesländer Schleswig-Holstein und Niedersachsen sowie die Stadtstaaten Hamburg und Bremen.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen