Klosterkammer Hannover bekommt Beratungsgremium

Nachricht 09. Januar 2013

Hannover (epd). Ein Kuratorium wird künftig die Klosterkammer Hannover in ihrer Arbeit beraten. Vorsitzender des zwölfköpfigen Gremiums ist der frühere Präsident des Kirchenamtes der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Valentin Schmidt, wie eine Sprecherin am Donnerstag mitteilte. Der niedersächsische Landtag hatte im November beschlossen, der Klosterkammer ein Beratungsgremium zur Seite zu stellen. Hintergrund war vor allem Kritik am Umgang der Klosterkammer mit ihren Erbpachtnehmern. Die Opposition hatte noch weiter gehendere Veränderungen und mehr Transparenz bei der Landesbehörde gefordert.

Die auf drei Jahre gewählten Kuratoriumsmitglieder geben nach Angaben der Klosterkammer Vorschläge und Empfehlungen über Zuwendungen aus dem Stiftungsvermögen der Kammer ab, die mehr als 50.000 Euro betragen. Darüber hinaus erhält das Gremium Einsicht in die Wirtschaftspläne und Jahresabschlüsse. Die Landesbehörde Klosterkammer verwaltet vier Stiftungen mit Vermögen aus ehemals kirchlichem Besitz. Zum Kuratorium zählen jeweils ein Vertreter aus dem niedersächsischen Wissenschaftsministerium, dem Finanzministerium und dem Landwirtschaftsministerium. Ihm gehören neun weitere Mitglieder aus Kirche, Politik und öffentlichem Leben an.

Copyright: epd Landesdienst Niedersachsen-Bremen