Bischöfe eröffnen mit Gottesdienst CDU-Parteitag

Nachricht 03. Dezember 2012

Meister: An Vision von Europa festhalten

Hannover (epd). Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hat zum Auftakt des 25. Bundesparteitags der CDU dazu aufgerufen, an der Vision eines geeinten Europa festzuhalten. Dies erscheine manchem angesichts der aktuellen Herausforderungen vermessen, sagte der evangelische Bischof in einem ökumenischen Gottesdienst in der Marktkirche in Hannover: "Aber für Millionen galt das gleiche auch für eine deutsch-französische Freundschaft nach dem Zweiten Weltkrieg."

Der Bischof erinnerte an den Ausspruch des früheren Bundeskanzlers Helmut Schmidt (SPD), wer Visionen habe, solle zum Arzt gehen. "Vielleicht mag das für den Politikerberuf gelten", sagte er. "Dort gelten zuerst scharfsinnige Analyse und Vernunft, auch Erfahrungen und Besonnenheit." Doch es sei Aufgabe der Religion, Hoffnung zur Sprache zu bringen. Ohne Hoffnung würden vor allem die Menschen vergessen, die in den ärmsten Regionen auf Unterstützung angewiesen seien.

Auch der Hildesheimer katholische Bischof Norbert Trelle forderte die Politiker dazu auf, dem Auseinanderdriften von Arm und Reich entgegenzutreten. "Ein entscheidender Indikator für das Maß an Gerechtigkeit in einem Gemeinwesen sind die Lebensverhältnisse der Armen und Bedürftigen." Die Vision einer gerechten und friedlichen Welt sei zugleich ein hoher Anspruch. Er dürfe auch die Politiker nicht überfordern, die unter dem ständigen Diktat des Erfolges stünden.

"Ein Friede, der nicht auf gerechten ökonomischen, rechtlichen und politisch-strukturellen Verhältnissen beruht, ist eben kein gerechter, er ist ein brüchiger Friede", sagte Trelle mit Blick auf die Situation im Nahen Osten und die Lage in Mali. Vor der Kirche demonstrierten Bundeswehr-Gegner mit Transparenten gegen Waffenexporte in Krisenregionen. Zu dem zweitägigen Parteitag kamen etwa 1.000 Delegierte der CDU nach Hannover.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen