Diakonie fordert flächendeckende Hilfeinfrastruktur für von Gewalt betroffene Frauen

Nachricht 22. November 2012

Berlin, 23. November 2012 Die Diakonie kritisiert die eklatanten Mängel in der
Hilfeinfrastruktur für von Gewalt betroffene Frauen. "Nach wie vor betrifft Gewalt in privaten und familiären Bezügen überwiegend Frauen. Die Landkarte der Frauenunterstützungseinrichtungen ist ein Flickenteppich mit großen Versorgungslücken. Obwohl die Probleme seit Jahren auf allen politischen Ebenen bekannt sind, sind keine konkreten Lösungen erkennbar. Bund und Länder lähmen sich im Streit um Verantwortungen. Wir fordern einen verbindlichen Rechtsanspruch auf Hilfeleistungen für die betroffene Frauen und ihre Kinder", sagt Maria Loheide, sozialpolitischer Vorstand der Diakonie Deutschland. Anlass ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November.

Im Verlauf ihres Lebens erlebte jede vierte Frau zwischen 16 und 85 Jahren sexualisierter oder körperliche Gewalt in einer Beziehung. Dabei spielten Alter, Bildungsgrad und soziale Situation keine Rolle. "Gewalt in Familie, Partnerschaft oder Pflege ist besonders gravierend. Sie wird oft als ausweglos erlebt und macht krank", betont Loheide. "Da Gewalt Langzeitfolgen haben kann, ist schnelles Handeln notwendig. Dafür brauchen wir flächendeckende, leicht zugängliche Hilfeangebote."

Die Diakonie fordert deshalb ein gut ausgebautes Netz von Frauenhäusern und Frauenberatungsstellen, das allen Frauen und deren Kindern Schutz und Hilfe unabhängig von Einkommen, Aufenthaltstitel, Herkunftsort, gesundheitlicher Einschränkung oder Behinderung bietet. "Hier muss die Bundesregierung auch endlich ihren internationalen Verpflichtungen nachkommen und die Konvention des Europarats zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und von häuslicher Gewalt vom 11. Mai 2011 ratifizieren", fordert Loheide.

Kontakt: Ute Burbach-Tasso, Pressesprecherin, pressestelle@diakonie.de