Göttinger Theologie-Professor Perlitt gestorben

Nachricht 31. Oktober 2012

Göttingen (epd /red). Der Alttestamentler Professor Lothar Perlitt ist nach Angaben der Göttinger Georg-August-Universität im Alter von 82 Jahren gestorben. Der in Berlin geborene Perlitt promovierte 1962 an der Kirchlichen Hochschule in Berlin und lehrte später an den Universitäten in Mainz und Heidelberg. Seit 1975 war Perlitt, der am 25. Oktober starb, Professor in Göttingen. Er engagierte sich auch als Herausgeber der Rezensionszeitschrift "Theologische Rundschau" und war von 1981 bis 2000 Abt des Klosters Bursfelde. Am Sonnabend findet in der Klosterkirche ein Trauergottesdienst statt.

Der Geistliche Vizepräsident des hannoverschen Landeskirchenamtes, Arend de Vries, sagte am Donnerstag: "Generationen von Theologinnen und Theolgen haben bei Prof. Dr. Lothar Perlitt alttestamentliche Wissenschaft gelernt. Damit hat er zur historisch-kritischen Auseinandersetzung mit den Texten des Alten Testaments angeregt, die für uns Christinnen und Christen die Wurzel der biblischen Überlieferung darstellen und in denen wir uns mit dem Judentum verbunden wissen. Als Abt von Bursfelde hat Lothar Perlitt die Verbindung zwischen wissenschaftlicher Theologie und dem kirchlichen Leben in unserer Landeskirche gehalten. Dafür sind wir dankbar."

Professor Hermann Spieckermann von der Theologischen Fakultät in Göttingen sagte, Perlitt sei ständig auf der Suche nach den treffenden Worten für die Grundfragen des Lebens gewesen. Mit seinen pointierten Worten habe er es sich selbst und anderen nicht immer leicht gemacht.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen