Segnungsgottesdienst für Vorstand des Evangelischen Werkes für Diakonie und Entwicklung

Nachricht 15. Oktober 2012

Landesbischof Ulrich Fischer: „Verantwortung gemeinsam wahrnehmen“

Landesbischof Ulrich Fischer (Karlsruhe) hat anlässlich des Gottesdienstes zur Eröffnung der ersten Konferenz für Diakonie und Entwicklung am heutigen Dienstag in Düsseldorf dem neuen Vorstand des Evangelischen Werkes für Diakonie und Entwicklung Grüße und Glückwünsche des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) überbracht. Der Leitende Geistliche der badischen Landeskirche, der seit 2009 dem Rat angehört, sprach in der Johanneskirche in Düsseldorf. 

Der neue Vorstand, so Fischer in seiner Ansprache anlässlich des Segens für die Vorstände, stehe „vor neuen, gemeinsamen Herausforderungen“, da es gelte, Arbeitsbereiche, die eine „lange Geschichte der Eigenständigkeit haben“ nun „aufeinander zu beziehen“ und die Verantwortung gemeinsam wahrzunehmen“. Bei dieser anspruchsvollen Aufgabe dürfte sich das neue Werk der „Begleitung und Unterstützung der EKD und der Landeskirchen“ gewiss sein. Das neue Werk, so der badische Landesbischof weiter, übernehme eine „Vorreiterrolle in der deutschen Sozial- und Gesellschaftspolitik“, denn kein anderer Wohlfahrtsverband habe es bisher gewagt, die „nationale und die internationale Arbeit, Diakonie und Ökumene, Innere Mission und ökumenische Diakonie“ so miteinander zu vernetzen und damit auch den „inneren Zusammenhang von Entwicklungs- und Sozialarbeit“ stark zu machen. Fischer: „Nicht zuletzt die Krise in Europa und die Erfahrung weltweiter Ungleichgewichte in der Globalisierung stellen uns vor Augen, dass Gerechtigkeit und Anwaltschaft genauso wie Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik nicht mehr nur national zu denken sind. Längst hat deshalb auch in unserem Land ein neues Nachdenken über Wohlfahrt und Lebensqualität begonnen, an dem viele von Ihnen beteiligt sind.“ In dieser Debatte, so Fischer abschließend, werde das neue Werk einen unverwechselbaren Beitrag einbringen können, nämlich eine „diakonische Orientierung“, die „die Perspektive ökumenischer Theologie erkennen“ lasse. 

Die Predigt in dem heutigen Gottesdienst hielt die Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Petra Bosse-Huber. Zudem wirkten an dem Gottesdienst auch Bischof Markus Dröge (Berlin) und Landesbischof Frank-Otfried July (Stuttgart) mit. 

Eingesegnet als Vorstände des neuen Evangelischen Werkes für Diakonie und Entwicklung wurden Johannes Stockmeier als Präsident Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband, Maria Loheide als Vorstand Sozialpolitik, Jörg Kruttschnitt als Vorstand Recht, Sozialökonomie und Personal, Cornelia Füllkrug-Weitzel als Präsidentin Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst, Tilman Henke als Vorstand Finanzen, Organisation und internationaler Personaldienst sowie Claudia Warning als Vorstand Internationale Programme und Inlandsförderung. 

Hannover, 16. Oktober 2012

Pressestelle der EKD

Reinhard Mawick