Universität Göttingen veröffentlicht Lexikon aller niedersächsischen Klöster

Nachricht 01. Juli 2012

Hannover/Göttingen (epd/red). Mit einem neuen Lexikon gibt die Universität Göttingen erstmals einen kompletten Überblick über die Klosterlandschaft in Niedersachsen und Bremen. Das "Niedersächsische Klosterbuch" erfasst auf 2.296 Seiten alle insgesamt 365 Klöster, Stifte oder Beginenhäuser seit dem 9. Jahrhundert bis 1810. "Wir haben eine Art vollständige Inventur der Klöster und ihrer wirtschaftlichen und sozialen Geschichte gemacht", sagte der Leiter des Instituts für Historische Landesforschung, Professor Arnd Reitemeier, in Hannover.

Klösterliche und klosterähnliche Gemeinschaften hätten das Leben im Mittelalter und in der Neuzeit stark geprägt und Einfluss auf Kirche, Staat und Gesellschaft ausgeübt, erläuterte Reitemeier. Die Klöster seien auch die maßgeblichen Träger der Christianisierung gewesen. Anhand der erstmals vorliegenden Liste aller Klöstervorstände könnten beispielsweise personellen Verflechtungen mit dem Adel rekonstruiert und Rückschlüsse auf frühere "soziale Netzwerke" gezogen werden.

Das Klosterbuch enthält in vier Bänden Beiträge von insgesamt 138 Autoren. Es informiert unter anderem über die Gebäude und ihre Ausstattung sowie über die spirituellen und kulturellen Leistungen der Gemeinschaften, ihre innere Verfassung und gelegentliche Konfessionswechsel.

Das Lexikon sei nicht nur für zukünftige wissenschaftliche Arbeiten bedeutsam, sondern auch für Kirchen- und Laienforscher eine interessante und ergiebige Quelle, betonte Annette Schwandner vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Das Ministerium hatte das Forschungsprojekt mit rund 200.000 Euro gefördert.

Weitere 75.000 Euro steuerte die Klosterkammer Hannover bei. Sie verwaltet als Landesbehörde ehemals kirchliches Vermögen in Niedersachsen und setzt sich mit ihren Stiftungen unter anderem für den Erhalt denkmalgeschützter kirchlicher Gebäude ein. Heute unterstützt die Klosterkammer noch 15 evangelische Damenklöster und Stifte in Niedersachsen.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

Literaturtipp: Josef Dolle (Hg.): Niedersächsisches Klosterbuch - Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810, Vier Bände, gebunden, 2.296 Seiten, Verlag für Regionalgeschichte, Gütersloh 2012, 116 EUR (bis 31. Juli 88 EUR), ISBN 978-3-89534-956-0.