Landesbischof eröffnet Ausstellung über Hofprediger Jablonski

Nachricht 15. Februar 2012

Hannover (epd). Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hat am Mittwoch eine Ausstellung über den protestantischen Berliner Hofprediger Daniel Ernst Jablonski (1660-1741) eröffnet. Jablonski sei ein weitgehend unbekannter aber bedeutsamer Frühaufklärer zur Zeit Friedrich des Großen gewesen, sagte der evangelische Bischof in der Marktkirche Hannover. Er sei ein europäischer Brückenbauer gewesen, "lange vor der Erfindung sozialer Netzwerke wie Facebook".

Meister würdigte Jablonskis frühe Arbeit für eine Ökumene zwischen Lutheranern und Reformierten. In Brandenburg-Preußen hatte sich Jablonski für ein Zusammenwirken der beiden protestantischen Hauptrichtungen sowie für die Minderheit der reformierten Christen in Südost- und Osteuropa eingesetzt. Seine Kontakte und sein Einfluss reichten den Angaben zufolge von Russland bis England und von Skandinavien bis Griechenland.

Der Hofprediger sei ein außergewöhnlicher Theologe, Prediger und politisch denkender Mensch gewesen, sagte Meister. Die Ausstellung "Brückenschläge", die zu Jablonskis 350. Geburtstag entworfen wurde, war bisher unter anderem in Berlin, im polnischen Leszno und in Prag zu Gast. Auf Einladung der Leibniz Universität ist sie nun bis zum 4. März in Hannover.

Professor Joachim Bahlcke von der Jablonski-Forschungsstelle der Universität Stuttgart sagte, Jablonskis Wirken sei bisher nur in Ausschnitten bekannt gewesen. Für die Wanderausstellung mit rund 20 Tafeln und einen Katalog haben Wissenschaftler unterschiedlicher Nationen rund 6.000 seiner Briefe gesichtet. "Da öffnen sich Horizonte."

Jablonski ging in Polen zur Schule, studierte unter anderem im englischen Oxford und arbeitete zeitweise in Litauen. 1691 wurde er zunächst evangelischer Hofprediger in Königsberg, später in Berlin. Gemeinsam mit dem Philosophen und Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz gründete er 1700 die Berliner Akademie der Wissenschaften. Zugleich war er Bischof des polnischen Zweigs der evangelischen Gemeinschaft "Brüder-Unität". 

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen