Landesbischof Meister startet Kampagne zur Kirchenvorstandswahl

Nachricht 25. Januar 2012
Meister-zeigt.CWskWEB

Hannover (epd). Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hat am Donnerstag eine Kampagne zur Kirchenvorstandswahl in der größten evangelischen Landeskirche in Deutschland gestartet. Mit einem Hubwagen fuhr der Bischof dazu am Turm der Marktkirche in Hannover nach oben. In rund neun Metern Höhe enthüllte er ein Großplakat mit dem Motto der Kampagne "Gemeinde stark machen".

In den rund 1.300 Gemeinden der evangelischen Landeskirche müssen am 18. März rund 7.500 Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher gewählt werden. Weitere rund 4.000 Frauen und Männer werden in das Ehrenamt berufen. Der Kirchenvorstand leitet die Gemeinde gemeinsam mit dem Pfarramt.

"Es gibt kaum eine andere ehrenamtliche Aufgabe, in der man mit einer so großen Freiheit so vielfältige und wichtige Aufgaben wahrnehmen kann in unserer Gesellschaft", sagte Meister. Die evangelische Kirche gebe es ohne dieses Amt gar nicht. Er rief die Wählerinnen und Wähler auf, die neuen Mitglieder der Kirchenvorstände mit zu bestimmen.

Dazu fordert die Kampagne mit sechs Plakatmotiven zu typischen Aufgaben der Kirchenvorsteher auf. Das Plakat an der Marktkirche zeigt den Kirchenvorsteher Peter Kretschmer vor der Elisabeth-Kirche in Langenhagen bei Hannover und den Slogan "Er ist im Kirchenvorstand, weil ein Kirchendach sich nicht von allein deckt". Der 66-Jährige Kretschmer engagiert sich seit 16 Jahren im Kirchenvorstand vor allem in Bausachen.

Auch die Landeskirchen von Braunschweig, Oldenburg und Schaumburg-Lippe sowie der Lutherische Gemeindeverband in Bremen werden am 18. März ihre Kirchenvorsteher auf sechs Jahre neu wählen. Wahlberechtigt sind die jeweiligen Mitglieder der Kirchengemeinden im Alter ab 16.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

Foto: Christian Weisker

Alle weiteren Informationen zur Kirchenvorstandswahl

Kirchenvorstandswahl 2012

Signet Gemeinde stark machen

"Gemeinde stark machen" ist das Motto der Kirchenvorstandswahl 2012 in den lutherischen Landeskirchen der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen. Gewählt wird am 18. März, die Vorbereitungen sind dazu bereits angelaufen.

Hannover/Braunschweig (epd). In den evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden in Niedersachsen und Bremen haben die Vorbereitungen für die Neuwahl der Kirchenvorstände und Gemeindekirchenräte begonnen. Die Landeskirchen Braunschweig, Hannover, Oldenburg und Schaumburg-Lippe sowie der Lutherische Gemeindeverband in Bremen werden am 18. März ihre Kirchenvorsteher auf sechs Jahre neu wählen. Dort sind derzeit insgesamt rund 17.000 Ehrenamtliche in diesem Leitungsamt tätig. Wahlberechtigt sind etwa drei Millionen Mitglieder.

Bis Ende Januar liegen nach Angaben der Kirchen in den Pfarrämtern die Wählerlisten zur Einsicht aus. Die Kirchenmitglieder erhalten damit die Möglichkeit zu überprüfen, ob sie eingetragen sind. Wahlberechtigt sind Kirchenmitglieder, die am Wahltag mindestens 16 Jahre alt sind. Kandidaten können ebenfalls hoch bis zum Ende dieses Monats vorgeschlagen werden. Sie müssen mindestens 18 Jahre alt sein.

Die beteiligten Kirchen werben für die Teilnahme an der Wahl mit dem Slogan "Gemeinde stark machen". Bei den letzten Wahlen 2006 beteiligte sich in den Landeskirchen Braunschweig und Schaumburg-Lippe etwa ein Viertel der Wahlberechtigten. In Hannover gingen knapp 18 Prozent zur Wahl oder machten von der Möglichkeit zur Briefwahl Gebrauch. In Oldenburg waren es knapp 15 Prozent.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen