Landesbischof Meister auf der Grünen Woche: Tiere sind keine Produktionsgüter

Nachricht 22. Januar 2012

Berlin (idea) – Tiere sind aus biblischer Sicht keine „Produktionsgüter“. Gott hat sie vielmehr als Mitgeschöpfe in die Verantwortung des Menschen gegeben. Das betonte der hannoversche Landesbischof Ralf Meister in einer Andacht auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Im Schöpfungsbericht sei unter anderem davon die Rede, dass Gott den Menschen beauftragt habe, jedem Tier einen Namen zu geben (1. Mose 3,19). Gott habe dem Menschen also Verantwortung für die Tiere übertragen. Sie seien als Geschöpfe Gottes und als Individuen zu betrachten. Gott achte die kulturelle Leistung des Menschen, etwa auch in der Nutztierhaltung, aber er lege ihm dabei eine Verpflichtung auf: „Achtet die Mitgeschöpfe; achtet die Tiere.“

Meister sprach im Erlebnisbauernhof auf der weltweit größten Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. Der gemeinsame Stand des Evangelischen Dienstes auf dem Lande und der Katholischen Landvolkbewegung lädt während der Messe vom 20. bis 29. Januar zum Dialog über die landwirtschaftliche Nutztierhaltung ein. Das Motto lautet: „Das Auge des Herrn mästet das Vieh.“

Copyright: Evangelische Nachrichtenagentur idea