Weihnachten entscheidet sich an der Krippe

Nachricht 16. Dezember 2011

Göttingen (epd). Göttinger Kirchengemeinden haben ein kritisches Zeichen gegen die "MediaMarkt"-Kampagne "Weihnachten wird unterm Baum entschieden" gesetzt. "Dieser Slogan reduziert Weihnachten in unerträglicher Weise auf Konsum", sagte Pastor Harald Storz von der St. Jacobikirche am Freitag dem epd. Unter dem Motto "Weihnachten entscheidet sich an der Krippe" werben drei evangelische Innenstadtgemeinden mit Bannern und Flyern für eine Weihnachtskultur, die sich nicht in Kommerz und Konsum erschöpft.

Allein, dass die Werbekampagne eine vielschichtige Diskussion ausgelöst hat, ist Storz zufolge ein Zeichen, dass Weihnachten für die Menschen eine Herzensangelegenheit ist. "Der Spruch mit der Krippe als Kontrast zum Werbe-Slogan liegt einfach in der Luft", sagte der Pfarrer. Schon seit Tagen unterstützten Zehntausende die unabhängig von der Göttinger Aktion entstandene Facebook-Gruppe "Weihnachten wird in der Krippe entschieden".

In der vergangenen Woche hatten die evangelische und katholische Kirche sowie einzelne Christen wiederholt die Werbekampagne der Elektrohandelskette "MediaMarkt" kritisiert und teilweise zum Boykott aufgerufen. Der Konzern hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Die Kampagne setze weder religiöse Symbole oder Glaubensinhalte noch das christliche Fest zu einem beliebigen Ereignis herab.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen