Denkmalstiftung unterstützt Klosterkirche Schinna

Nachricht 15. Oktober 2011

Stolzenau/Kr. Nienburg (epd). Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz unterstützt die Sanierung der historischen Klosterkirche Schinna in Stolzenau bei Nienburg mit 25.000 Euro. Der Fördervertrag wird am Montag überbracht, teilte die Stiftung mit. Das mittelalterliche Benediktinerkloster gehöre zu den 230 niedersächsischen Projekten, die von der Stiftung gefördert werden.

Das Kloster Schinna wurde den Angaben zufolge 1148 von einem Grafen gestiftet. 1528 musste es unter dem Druck der Grafen von Hoya auf die Verfügung über seine Güter verzichten. 1560 ließ Graf Erich von Hoya die alte Klosterkirche abbrechen, um mit den Steinen sein Schloss in Stolzenau zu vergrößern. Als Sühne ließ er dafür eine Fachwerkkirche errichten. Sie ist neben großen Teilen der ehemaligen Klostergebäude noch erhalten und steht wie diese unter Denkmalschutz.

Die Denkmalstiftung fördere die Sanierung der Fachwerk-Konstruktion, hieß es. Die Restaurierung gehöre zu einem Gesamtprojekt, bei dem auch archäologische Untersuchungen geplant sind, um die Geschichte des Klosters zu erforschen. Im Jahr 2007 haben die Gemeinde Stolzenau und der Landkreis Nienburg eine Stiftung gegründet, um die historische Klosteranlage zu erhalten und als kulturhistorischen Ort auszubauen.

Die ehemalige Klosterkirche dient der Gemeinde seit dem vergangenen Jahr als standesamtliches Trauzimmer. Nach der Sanierung sollen hier Konzerte, Vorträge und Lesungen sowie andere kulturelle und kirchliche Veranstaltungen stattfinden.

Internet: www.kloster-schinna.de, www.denkmalschutz.de

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

15.10.2011