Hamelner Pastoren predigen aus dem Badezuber

Nachricht 12. Oktober 2011

Hameln (epd). Für einen besonderen Gottesdienst am Reformationstag ist am Mittwoch ein hölzerner Badezuber ins Hamelner Münster transportiert worden. Zwei evangelische Theologen werden in dem etwa 1,20 Meter langen, einen Meter hohen Zuber ein Badewannengespräch führen, sagte Pastorin Annette Lehmann. Es sei von einem Sketch des Komikers Loriot inspiriert. Der Gottesdienst beginne am 31. Oktober um 19 Uhr.

Der Superintendent des Kirchenkreises Hameln-Pyrmont Philipp Meyer spielt den Angaben zufolge den Reformator Philipp Melanchthon (1497-1560). Er werde in der Wanne mit dem von Pastor Daniel Küchenmeister gespielten Reformatoren Martin Luther diskutieren. Allerdings stritten die beiden nicht um ein Quietsche-Entchen, sondern machten sich Gedanken über die christliche Taufe. Offen ließ Lehmann die Bekleidungsfrage. "Luther hat mit Sicherheit keine Badehose getragen. Darin werden die Pastoren also nicht im Zuber Platz nehmen."

Das Staatsbad Pyrmont habe den Badezuber als Leihgabe zur Verfügung gestellt, hieß es. Den Transport hätte die Hamelner Jugendwerkstatt übernommen. Die Predigt aus der Wanne sei Teil der jährlichen Veranstaltungsreihe "Hallo Luther", sagte Koordinatorin Lehmann. Damit soll der Reformationstag ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden. In Anlehnung an das in der hannoverschen Landeskirche zu Ostern eröffnete "Jahr der Taufe" lautet das diesjährige Motto "Luther geht baden - Taufe ist mehr".

Der Kirchenkreis Hameln-Pyrmont hat die Veranstaltungsreihe "Hallo Luther" vor acht Jahren als Alternative zu Halloween ins Leben gerufen. Auch in diesem Jahr hätten sich die Gemeinden wieder viele Aktionen rund um den Reformationstag einfallen lassen, sagte Lehmann. Es gebe Angebote für Kinder und Erwachsene, die auch Menschen ansprächen, die sonst nicht zum Kern der Gemeinden zählten.

Die Evangelische Kirche in Deutschland will mit einer 2008 eröffneten Lutherdekade auf das Reformationsjubiläum 2017 hinführen. Im Jahr 2011 stehen dabei die Themen Taufe und Freiheit im Mittelpunkt. Der Anschlag von 95 Thesen Martin Luthers (1483-1546) an der Schlosskirche zu Wittenberg am 31. Oktober 1517 gilt als Ausgangspunkt der Reformation und führte zur Entstehung der evangelischen Kirche.
 

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

12.10.2011