Neues Buch gibt Einblick in Alltag hinter Gefängnismauern

Nachricht 04. Oktober 2011

Hannover (epd). Einen Einblick in den Alltag der Gefängnisseelsorge bietet ein neues Buch aus dem Lutherischen Verlagshaus Hannover. Für Normalbürger sei das Leben hinter den Mauern und Gittern eine fremde und abgeschlossene Welt, sagte Gefängnispastor Ulrich Tietze am Dienstag bei der Buchpräsentation in der Justizvollzugsanstalt Hannover: "Es herrschen falsche Bilder im Kopf vor." Tietze ist Herausgeber des Buches "Nur die Bösen?"

Nur ein sehr geringer Teil der Gefangenen sitze wegen Mord oder Vergewaltigung in Haft, berichtete der evangelische Pastor. Die meisten seien wegen Eigentumsdelikten verurteilt. Der Anteil der der Drogenabhängigen liege in der von ihm betreuten JVA Hannover einschließlich der Alkoholkranken bei rund 70 Prozent - in anderen Gefängnissen sei der Trend ähnlich. "Wir merken immer mehr, dass wir es mit zerstörten Persönlichkeiten zu tun haben."

So werde die Beschaffungskriminalität zu einem großen Problem. "Sie leben nur noch für Drogen und mit Drogen." Soziale Kontakte nach draußen seien selten, Anknüpfungspunkte für ein bürgerliches Leben gebe es kaum. "Ohne die Strukturen des Knastes kommen viele gar nicht mehr klar."

Als Gefängnis-Seelsorger sei "sehr viel Zuhören und sehr viel Geduld" gefragt. Er mache Angebote, bei denen die Häftlinge ihre "andere Seite" und ihre Kreativität entdecken könnten, sagte Tietze. Sie sollten merken: "Du bist noch jemand anderes als dieser Drogenabhängige." Dazu diene etwa eine Gitarren- oder Theatergruppe oder der Kirchenchor, der regelmäßig die Anstaltsgottesdienste mitgestalte.

In dem Buch schildern sieben Seelsorger ihre Arbeit mit Gefangenen, auch im Jugendvollzug, in der Abschiebehaft oder im Frauengefängnis. Zudem berichtet eine Mutter, deren Sohn straffällig wurde, von ihren Erfahrungen. Auch die Situation der Vollzugsbeamten wird beleuchtet.

Hinweis: Ulrich Tietze (Hg.): Nur die Bösen? - Seelsorge im Strafvollzug, Lutherisches Verlagshaus Hannover 2011, 232 Seiten, 12,90 Euro.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

4.10.2011