Evangelisches Beratungszentrum: Jungen zunehmend verhaltensauffälliger

Nachricht 29. September 2011

Hannover (epd). Immer mehr Jungen zwischen sechs und 15 Jahren werden Experten zufolge verhaltensauffällig. Sie zeigten Probleme oft deutlicher nach außen als Mädchen, sagte der Sozialpsychologe Axel Gerland vom Evangelischen Beratungszentrum am Donnerstag in Hannover. Im vergangenen Jahr erhielten dort 30 Prozent mehr Minderjährige Unterstützung als 2009.

Besonders zu hoher Medienkonsum führe bei Jungen zu Schwierigkeiten, sagte Gerland. "Das Verhältnis von Virtualität und realen Erfahrungen vermischt sich." Dies äußere sich dann unter anderem durch Lautstärke oder gesteigerte Gewalt.

Die Psychologin Ulrike Dienstbach berichtete, dass den Heranwachsenden in Kindergärten und Schulen oft männliche Bezugspersonen fehlten. "Die Jungen sind auf der Suche nach Vorbildern." Zudem verbrächten Eltern insgesamt weniger Zeit mit ihren Kindern.

Im vergangenen Jahr suchten insgesamt mehr als 2.000 Menschen die Beratungsstelle auf, hieß es. Fast ein Viertel ließ sich in Ehe und Partnerschaft helfen. Ehe- und Scheidungsprobleme führten auch zu Auffälligkeiten bei den Kindern, erläuterte Gerland in der Jahresbilanz. "Das, was wir hier haben, ist ein Spiegel der Gesellschaft."

Informationen über das Evangelische Beratungszentrum finden sie hier.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

29.9.2011