Meißen-Kommission besteht 20 Jahre / Bischof Weber würdigt in London Ökumene mit Anglikanern

Nachricht 18. September 2011

London/Wolfenbüttel (epd). Der braunschweigische Landesbischof Friedrich Weber hat am Sonntag in London dazu aufgerufen, Fremdheit und Ferne zwischen Christen unterschiedlicher Konfessionen zu überwinden. Weber predigte auf Einladung der Kirche von England in der Westminster Abbey. Anlass war das 20-jährige Bestehen der deutsch-britischen kirchlichen "Meißen-Kommission".

"Alles, was wir selbst als Hindernisse wahrnehmen, ist unser eigenes Werk", sagte der Landesbischof, der auch Vorsitzender der Kommission ist. Solche Hindernisse seien nicht im Sinne Jesu. Es gebe nur einen gemeinsamen Weg zu Gott. Es könne nicht jeder von der Seite kommen, die "ihm gerade lieb" sei.

Die "Meißen-Kommission" bezieht sich mit ihrem Namen auf die 1988 entstandene "Meißener Erklärung". Dieses Dokument verankerte die Kanzel- und Abendmahlsgemeinschaft der anglikanischen und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Am 29. Januar 1991 unterzeichneten dann die Kirche von England und die EKD in London eine Erklärung mit dem Ziel, "nach einer sichtbaren Einheit zu streben".

Copxright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

18.9.2011