Pilgern für Ernährungssicherheit / Brot für die Welt in Ostfriesland unterwegs

Nachricht 09. September 2011

Gegenwärtig sterben jährlich rund neun Millionen Menschen an Hunger. Verschärft wird die Situation dadurch, dass immer mehr fruchtbares Ackerland von Investoren aufgekauft oder langfristig gepachtet wird, um dort Exportprodukte und Energiepflanzen zu produzieren: „Land wird verpachtet, ohne dass lokale Bevölkerungsgruppen einbezogen oder informiert werden. Als Christinnen und Christen können wir nicht tatenlos zusehen, wie Menschen ihr Lebens-Boden entzogen wird!“, so Uwe Becker, Beauftragter für Brot für die Welt in der Landeskirche Hannovers.

Vom 11.-18. September wird eine Gruppe von Brot für die Welt durch Ostfriesland pilgern, um auf das Thema Ernährungssicherheit aufmerksam zu machen. Im Zentrum steht dabei die thematische Auseinandersetzung rund um die Kartoffel. Flavia Buitron Anyosa und die anderen werden über die Arbeit der Partner von Brot für die Welt berichten.
Start der Pilgertour ist Westrhauderfehn. In einem Gottesdienst wird die Aktion vorgestellt. Nach dem anschließend stattfindenden Gemeindeessen erfolgt die Aussendung. Danach werden täglich verschiedene Kirchengemeinden besucht. Durch Workshops, Szenische Lesungen und Lieder sollen Kinder und Erwachsene für die Thematik sensibilisiert werden.

Der gemeinsame Abschlussgottesdienst findet am 18. September in der Martin-Luther-Kirche in Emden um 10:00 Uhr statt. Musikalisch wird der Gottesdienst begleitet von dem Sänger und Liedermacher Frank Bode, der auch während der Tour dabei ist.

www.diakonie-hannovers.de