Landesbischof Meister: Friedensauftrag gemeinsam mit abrahamitischen Religionen zur Sprache bringen

Nachricht 01. September 2011

Vor dem 10. Jahrestag des Terroranschlags auf das World Trade Center in New York am 11.9.2001 hat Landesbischof Meister in einem Brief an die Kirchenkreise und Gemeinden der Landeskirche an den christlichen Friedensauftrag erinnert. Meister regt an, den Friedensauftrag am 11. September gemeinsam mit den anderen abrahamitischen Religionen zum Ausdruck zu bringen.

"Es wäre ein gutes Zeichen, wenn in vielen Kirchengemeinden an dem Wochenende vom 9. bis 11. September 2011 der Friedensauftrag im Gleichklang mit den jüdischen und islamischen Geschwistern zu Gehör kommt", schreibt der Landesbischof in seinem Brief.  "Als Christinnen und Christen bleiben wir an den Friedensauftrag Jesu gebunden und hören ihn immer wieder als aktuelle Herausforderung für das Leben in einer gewalttätigen Welt. Das verbindet uns mit der Gemeinschaft aller, die sich durch ihren Glauben zum Frieden beauftragt wissen. Lassen Sie uns gemeinsam die Geste des Friedens zur Sprache bringen."

Der Runde Tisch der Religionen in Deutschland (www.religionsforpeace.de), an dem auch die EKD
beteiligt ist, hat Friedensgebete und Friedenstexte aus verschiedenen Religionen
zusammengestellt. Auch die EKD weist auf entsprechendes Material aus Landeskirchen und Ökumene hin.

Informationen und Material zum Download: 

 www.religionenaufdemwegdesfriedens.de

www.interkultureller-rat.de

www.institut-afw.de/angebote/gottesdienst-und-kirchenmusik/material/

www.zoe-ekhn.de/materialien/gottesdienstmaterialien.html

1.9.2011