Landessozialpfarrer Klatt sieht wirtschaftliche Erschütterungen auch als Chance

Nachricht 11. August 2011

Wolfsburg (epd). Der Landessozialpfarrer der hannoverschen Landeskirche, Michael Klatt, sieht in den politischen und wirtschaftlichen Erschütterungen der vergangenen Monate eine Chance des Aufbruchs und der Demokratisierung. Die Frage nach den Regeln und der Regulierung der Wirtschaft sei aktueller denn je, sagte der Theologe und Leiter des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt (KDA) am Donnerstag. Die "neuen Spielregeln" sind das Thema einer Podiumsdiskussion, die der KDA am 31. August um 18 Uhr im "Forum AutoVision" in Wolfsburg veranstaltetet.

Auf dem Podium wird Klatt mit dem stellvertretenden Vorsitzenden des VW-Konzernbetriebsrates Bernd Wehbauer, dem Europa-Abgeordneten Bernd Lange (SPD) und dem Vorstandsvorsitzenden des Bundesligavereins Hannover 96, Martin Kind, über die Auswirkungen der Veränderungen in Wirtschaft, Politik, Medien und Sport diskutieren.

Auch im Wirtschaftsleben komme es immer mehr auf Transparenz, Mitwirkung und Mitbestimmung an, sagte der evangelische Pfarrer Klatt. Es motiviere Menschen zur Leistung, wenn sie einbezogen werden. Wenn die Kirche auf die "Zehn Gebote" in der Bibel hinweise, sehe er das nicht als einengenden Verbotekatalog, sondern als Angebot zur Lebensgestaltung. Die Wirtschaft sollte aus kirchlicher Sicht stärker ihrer sozialen Verantwortung nachkommen und "Dienst am Menschen" leisten.

Der KDA ist der kirchliche Fachdienst für die Wirtschaft und Arbeitswelt. Er pflegt Kontakte zu Verantwortlichen aus Betrieben und Unternehmen, zu Betriebsräten und zum Management, zu Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

11.8.2011