Neuer Geschäftsführer proDIAKO in Rotenburg

Nachricht 08. Juli 2011

Rotenburg (Wümme). Im Juli 2011 hat Heinz Kölking die Geschäfte von Dr. Rudolf Hartwig übernommen. Der Geschäftsführer der proDIAKO tritt in den Ruhestand. Als Geschäftsführer Finanzen und Sprecher der Geschäftsführung war Dr. Hartwig von 2008 an für die proDIAKO tätig und hat die Strategie der Regionenbildung und die Vernetzung von ambulantem, stationärem und pflegerischem Bereich der proDIAKO vorangetrieben. Er setzte den Neustrukturierungsprozess der proDIAKO in Gang.

Hieran wird Heinz Kölking anknüpfen. Durch seine nebenberufliche Tätigkeit in der Geschäftsführung der proDIAKO seit 2003 ist Kölking das Unternehmen bestens vertraut. Hauptberuflich war Kölking zuvor siebzehn Jahre lang im Vorstand des Diakonissen-Mutterhauses Rotenburg tätig sowie als Geschäftsführer des dortigen Diakoniekrankenhauses. Kölking bleibt weiterhin im Vorstand des Mutterhauses, hat jedoch seine Geschäftsführungstätigkeit am Diakoniekrankenhaus im Juli an seinen Nachfolger Rainer W. Werther übergeben. Kölking ist seit 1999 Präsident des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) und seit 2010 Präsident des Europäischen Verbandes der Krankenhausdirektoren (EVKD).

Die proDIAKO hat mit Heinz Kölking und Michael Schwekendiek nun eine zweiköpfige Geschäftsführung. Der Pastor Michael Schwekendiek ist für die Bereiche Personal, Leistungserstellung und Öffentlichkeitsarbeit zuständig, der Diplom Ökonom Kölking für die Bereiche Finanzen, IT, Servicebetriebe und Einkauf.

proDIAKO nun von Rotenburg (Wümme) aus tätig

Ebenfalls im Juli dieses Jahres hat die proDIAKO Geschäftsstelle ihre neuen Räumlichkeiten in Rotenburg (Wümme) im Diakonissen-Mutterhaus bezogen. Dieses ist Träger des größten Krankenhauses der proDIAKO, dem 800-Betten Diakoniekrankenhaus Rotenburg (Wümme). Von dort aus ist die proDIAKO für ihre Einrichtungen in ganz Niedersachsen tätig. Das Zentrale Medizincontrolling der proDIAKO bleibt im Lister Kirchweg 45 in Hannover.

Über proDIAKO
Die proDIAKO gGmbH mit Sitz in Rotenburg (Wümme) ist ein diakonisches, gemeinnütziges Unternehmen. Es bietet Gesundheits- und Pflegedienstleistungen in ganz Niedersachsen. In der gesamten proDIAKO–Gruppe befinden sich zehn Krankenhäuser mit 2.300 Betten, 12 Pflegeeinrichtungen und zwei Rehabilitationszentren. Mehr als 6.500 Mitarbeiter betreuen jährlich 100.000 stationäre Patienten. Der Umsatz beträgt 360 Mio. € pro Jahr. Die proDIAKO ist tätig in Rotenburg (Wümme), Verden, Achim, Schneverdingen, Hildesheim, Bad Pyrmont, Holzminden, Göttingen, Hann. Münden, Stadthagen, Rinteln und Bückeburg.

Kontakt: proDIAKO gGmbH, Manuela Schildwächter, Referentin Öffentlichkeitsarbeit
schildwaechter@diako-online.de

8.7.2011