2. Sommerball in der Henriettenstiftung Hannover für Menschen mit und ohne Demenz

Nachricht 06. Juli 2011

Hannover. In Norddeutschland ist das einmalig: ein Ball für Menschen mit und ohne Demenz. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr heißt es am Freitag, 8. Juli, um 16 Uhr wieder „Darf ich bitten?“

Die Henriettenstiftung Altenhilfe gGmbH und die Tanzschule Bothe laden ins Tanzhaus Hannover an der Podbielskistraße 299 B ein – zum „2. Sommerball für Menschen mit und ohne Demenz“.
 
Tanzen macht Spaß, entspannt und fördert die Lebenslust. Das gilt für jedes Alter - und auch bei Demenz. Dabei ist nicht Perfektion wichtig, sondern die Freude an Musik und Bewegung. Hinzu kommt
bei Menschen mit Demenz die Erinnerung an das Lebensgefühl, die Lebensfreude von damals, und das lässt sie auftauen. „Sie tauchen ein in eine Zeit, als die Welt noch ‚in Ordnung’ war, und die Stimmung von einst überträgt sich auf die Gegenwart“, meint Anne Ballhausen, Organisatorin der ungewöhnlichen Veranstaltung.
 
Auch die Wissenschaft habe inzwischen festgestellt, dass Bewegung sogar helfe, den Beginn und Verlauf einer Demenz herauszuzögern und den Allgemeinzustand der Betroffenen zu verbessern, so die Veranstalter. Beim 1. Sommerball im Jubiläumsjahr der Henriettenstiftung gingen über 200 Frauen und Männer auf die Tanzfläche, unter waren Bewohner aus den verschiedenen Altenzentren der Henriettenstiftung Altenhilfe gGmbH sowie aus anderen Pflegeeinrichtungen in Hannover und Umgebung, ebenso Paare, die zu Hause leben und von denen einer der Partner an Demenz leidet.
 
Nach Angaben der Veranstalter ist Bürgermeisterin Ingrid Lange wie im vergangenen Jahr als Schirmherrin auch wieder dabei: „Da lass ich mich nicht lange bitten“.

Kontakt: Diakonische Dienste Hannover gGmbH, Thomas Klein, Unternehmenskommunikation, Anna-von-Borries-Str. 1-7, 30625 Hannover, Telefon: 0511.5354-115, Mobil:0163 9788 216, Mail: thomas.klein@ddh-gruppe.de

6.7.2011