Altes Land feiert genialen Orgelbaumeister Schnitger

Nachricht 28. Juni 2011

Jork/Kr. Stade (epd). Das Alte Land bei Hamburg feiert an diesem Wochenende den Geburtstag des genialen Orgelbaumeisters Arp Schnitger (1648-1719). In Steinkirchen, Grünendeich, Mittelnkirchen, Jork und Neuenfelde seien in diesem Zusammenhang Konzerte, Vorführungen, Vorträge und ein musikalischer Gottesdienst geplant, sagte Jorks Gemeindepastor Hans Tegtmeyer dem epd. Arp Schnitger sei der wichtigste Orgelbauer der Barockzeit in Norddeutschland gewesen. "Und in keiner Region finden sich so viele Orgeln, an denen er tätig gewesen ist, wie im Alten Land."

Zwischen 170 und 180 Orgeln stammen aus den Werkstätten des ersten europaweit tätigen Orgelbauers. Schnitger wurde 1648 in Schmalenfleth in der Wesermarsch geboren. 1678 übernahm er nach dem Tode seines Lehrmeisters Berend Hus dessen Werkstatt in Stade. Bereits vier Jahre später verlegte er seine Werkstatt nach Hamburg, um in der St.-Nicolai-Kirche sein größtes Werk zu bauen.

Von Hamburg aus exportierte Schnitger seine Instrumente zunächst in den norddeutschen Raum und in die Niederlande, später auch nach Russland, England, Spanien und Portugal. Eine Schnitger-Orgel, die
1701 in Hamburg erbaut wurde, gelangte sogar in die brasilianische Stadt Mariana. Dort ist sie in der Catedral da Sé noch in Gebrauch.

Heute gibt es noch 31 echte Schnitger-Orgeln, die meisten in der norddeutschen Region. Orgelexperten sind fasziniert von ihrem Klang.
Seit Jahrzehnten werden Schnitgers Orgeln weltweit bei großen Orgelneubauten als Vorbild genutzt.

Internet: www.kirche-altes-land.de
28.6.11