Theologe Hans-Hermann Jantzen mit Konrad-Buchwald-Medaille geehrt

Nachricht 29. Mai 2011

Hannover (epd). Für seine Verdienste um den Umweltschutz ist der ehemalige Lüneburger Regionalbischof Hans-Hermann Jantzen mit der Konrad-Buchwald-Medaille in Silber ausgezeichnet worden. Der evangelische Theologe sei jahrzehntelang engagiert für die Bewahrung der Schöpfung eingetreten, teilte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland am Wochenende in Hannover mit. Der Verband würdigte insbesondere Jantzens Einsatz gegen die Atomkraft.

Jantzen sagte in seiner Dankesrede, dass er den Preis auch stellvertretend für alle Mitstreiter und Unterstützer in seiner Kirche annehme. Die Kirche dürfe gegen Atomkraft eintreten, "weil der hochgiftige Müll Millionen von Jahren bewacht werden muss." Das sei ein Größenwahn, der nicht hingenommen werden dürfe: "Wir müssen am Ball bleiben, bis alle Atomkraftwerke abgeschaltet sind." Zusätzlich bleibe er auch weiterhin für den Schutz der Elbe aktiv.

Jantzen leitete bis zum März mehr als 13 Jahre lang als Landessuperintendent den Sprengel Lüneburg, der mit rund 640.000 Kirchenmitgliedern in zwölf Kirchenkreisen der größte Bezirk der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers ist. Nach dem Rücktritt der früheren Landesbischöfin Margot Käßmann im Februar 2010 stand er als "Bischofsvikar" ein Jahr lang stellvertretend an der Spitze der Landeskirche.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
29.5.11