Dieter Rathing wird neuer Landessuperintendent im Sprengel Lüneburg

Nachricht 17. April 2011

Der Kirchensenat der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers hat Superintendent Dieter Rathing (Verden) zum Landessuperintendenten für den Sprengel Lüneburg ernannt. Rathing tritt die Nachfolge von Landessuperintendent Hans-Hermann Jantzen an, der Ende März 2011 in den Ruhestand gegangen ist.

Dieter Rathing wurde am 20.12.1956 in Aerzen (Landkreis Hameln) geboren. Er studierte evangelische Theologie in Tübingen und Göttingen und absolvierte sein Vikariat in der Stader Kirchengemeinde St. Cosmae-Nicolai. Nach seiner Ordination wurde er 1986 Pastor in der Stader Kirchengemeinde St. Wilhadi, wechselte 1994 zur Osnabrücker Kirchengemeinde St. Marien und wurde 2001 Superintendent des Kirchenkreises Verden. Rathing hat eine Ausbildungen als Bibliodrama-Leiter und schloss den Studiengang Öffentlichkeitsarbeit des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (gep) als Kommunikationswirt ab.

Als Superintendent in Verden übernahm Rathing eine Reihe weiterer Aufgaben, u.a. als Vorsitzender der Evangelischen Kreisakademie, als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der "Diakoniestationen im Kirchen¬kreis Verden gGmbH" und als Mitglied im Verein "Initiative für evangelische Verantwortung in der Wirtschaft Mittel- und Osteuropas".

Dieter Rathing ist mit der Lehrerin Heidi Rathing verheiratet. Das Ehepaar hat zwei Kinder im Alter von 22 und 24 Jahren.

Rathing joggt gerne und hört dabei Hörbücher. Im Sommer geht er mit seiner Frau regelmäßig auf eine Fahrradtour, im Herbst wandern sie zusammen.

O-TÖNE:

Landesbischof Ralf Meister: "Schön, dass der Sprengel Lüneburg mit Dieter Rathing wieder ein Gesicht hat und die Menschen im Sprengel wieder einen kompetenten und kreativen Ansprechpartner bekommen! Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm im Bischofsrat!

Dieter Rathing: "Ich freue mich darauf, die vielen Gesichter unserer Kirche im Sprengel Lüneburg kennen zu lernen. Gern möchte ich dazu beitragen, dass die kleinen und großen Orte des Glaubens vielen Menschen eine gute Heimat sein können. Denn ich bin überzeugt davon, dass unsere persönlichen Glaubensüberzeugungen wichtige Beiträge für eine lebensfreundliche Gesellschaft leisten!"

INFOS zum Sprengel:

Zum Sprengel Lüneburg gehören zwölf Kirchenkreise im nordöstlichen Niedersachsen. Er ist der hinsichtlich Fläche und Zahl der Kirchenmitglieder (rund 640.000) größte Sprengel der Landeskirche. Dabei ist das Profilspektrum breit: es reicht mit Wolfsburg als Großstadt und wichtiger Industriestandort über Hermannsburg als Zentrum des Evangelisch-lutherischen Missionswerkes und das Wendland mit der Gorleben-Problematik bis zum Hamburger Vorland.

Das Amt des Landessuperintendenten mit Sitz in Lüneburg wird mit Rathing zum siebten Mal besetzt. Vorgänger waren:
1936 - 1954: Johannes Feltrup
1954 - 1964: Wilhelm Dornblüth
1964 - 1979: Dieter Andersen
1979 - 1988: Tielko Tilemann
1988 - 1997: Hans-Christian Drömann
1997 - 2011: Hans-Hermann Jantzen

Derzeit haben eine Landessuperintendentin und vier Landessuperintendenten die geistliche Leitung und Aufsicht in den Sprengeln der Landeskirche. In ihrem jeweiligen Sprengel vertreten sie den Landesbischof. Sie ordinieren Pastorinnen und Pastoren, weihen Kirchen und Kapellen ein und nehmen die Dienstaufsicht wahr.

Der Landessuperintendent hat in allen Gemeinden des Sprengels das „Kanzelrecht“. Er darf überall predigen und sich mit Kundgebungen, die im öffentlichen Gottesdienst zu verlesen sind, an die Gemeinden wenden. Er lädt die Pastorinnen und Pastoren zu Generalkonventen und die Superintendenten zu „Ephorenkonventen“ ein und repräsentiert die Landeskirche im kirchlichen und öffentlichen Leben des Sprengels.

Infos zum Sprengel: www.sprengel-lueneburg.de

Hinweis: Der Termin der Einführung Rathings als Landessuperintendent steht noch nicht fest, wird jedoch nach den Sommerferien sein.

Hannover, 17.4.2011
Pressestelle der Landeskirche
Dr. Johannes Neukirch, Pressesprecher