13. Kunstempfang der Landeskirche/ Aschermittwoch der Künste am 23. Februar im Kunstmuseum Wolfsburg/ Thema: „Existenz und Raum“

Nachricht 17. Februar 2011

Am 23. Februar von 10.30 bis 14.30 Uhr findet der 13. „Aschermittwoch der Künste“ der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers im Kunstmuseum Wolfsburg statt. Der Kunstempfang ist mitten in der Ausstellung „Alberto Giacometti – Der Ursprung des Raumes“ und hat das Thema "Existenz und Raum". Der Termin des Empfangs liegt in diesem Jahr zwei Wochen vor dem eigentlichen Aschermittwoch, da die Giacometti-Ausstellung nur noch bis zum 6. März im Kunstmuseum Wolfsburg gezeigt wird.

Der Schweizer Künstler Alberto Giacometti (1901-1966) gehört zu den bedeutendsten Bildhauerpersönlichkeiten der modernen Kunst im 20. Jahrhundert. Rund 90 Skulpturen und Bilder seines reifen Werks werden in Wolfsburg in einer eigens dafür entworfenen Raumarchitektur auf 2000 Quadratmetern präsentiert.

In den besonderen Rahmen der Ausstellung lädt die Landeskirche Kulturvermittler, kirchlich Engagierte, Künstlerinnen und Künstler zur Begegnung ein. Gemeinsam mit der Hanns-Lilje-Stiftung werden rund 120 geladene Gäste aus Niedersachsen erwartet.

„Herausragende Kunst fordert die Frage nach der Wirklichkeit, nach dem, was uns als Menschen im Innersten ausmacht. Damit fordert sie uns als Kirche heraus“, erklärt Burkhard Guntau, der Präsident des Landeskirchenamtes in Hannover. „Wir freuen uns wie in jedem Jahr auf spannende Dialoge und gegenseitige Begegnung“, sagt Guntau und dankt dem Kunstmuseum für die Gastfreundschaft und dem Kirchenkreis Wolfsburg für die Kooperation.

Pastorin Dr. Julia Helmke, die als landeskirchliche Kulturbeauftragte im Haus kirchlicher Dienste das Konzept des Kunstempfangs seit vielen Jahren verantwortet, begründet Ort und Thema der diesjährigen Veranstaltung: „Die Frage nach Vergänglichkeit und Ewigkeit, nach Erstarrung und Dynamik im Werk Giacomettis interessiert uns als einladende Kirche zutiefst. Es berührt unsere Kirchenräume und evangelischen Glauben im Kern: Beides ist immer wieder neu zu gestalten und zu denken.“

Der Aschermittwoch der Künste findet seit 1998 als landeskirchlicher Empfang abwechselnd in sakralen Räumen, Kirchen und Kunstorten in Niedersachsen statt.

Kontakt:
Haus kirchlicher Dienste der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers
Arbeitsfeld Kunst und Kultur
Dr. Julia Helmke
www.kunstinfo.net/aschermittwochderkuenste


Hannover, 16.02.2011
Pressestelle der Landeskirche
Stefanie Arnheim
Stellvertretende Pressesprecherin