Ökumene-Bischof: Rom muss lutherische Kirchen anerkennen

Nachricht 10. Februar 2011

Erfurt/Braunschweig (epd). Der braunschweigische Landesbischof Friedrich Weber hat von der römisch-katholischen Kirche gefordert, die lutherischen Kirchen anzuerkennen. In diesem Punkt gebe es Klärungsbedarf, sagte der Catholica-Beauftragte der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands am Donnerstagabend in Erfurt. Weber erinnerte an Vatikan-Dokumente aus den vergangenen Jahren, in denen protestantische Kirchen abgesprochen wurde, "Kirche im eigentlichen Sinn" zu sein.
 
Der Bischof äußerte sich bei der Vorstellung einer Studie der lutherisch-katholischen Dialoggruppe "Farfa Sabina". Das "größte ökumenische Dilemma" ist Weber zufolfge, dass die Konfessionen im Wesentlichen im Glauben an Christus übereinstimmten, aber in grundverschiedenen Systemen von Kirche und Kircheneinheit dächten. Ein gemeinsames Verständnis von Kirchengemeinschaft setze die Klärung der Bedeutung kirchlicher Ämter voraus.
 
Der lutherische Bischof begrüßte die Forderung nach einem Konzil, das diese Fragen klären könnte. Allerdings bleibe bei dieser Empfehlung offen, wer zu einem ökumenischen Konzil einlade, wer daran teilnehme und wie verbindlich seine Ergebnisse seien, gab Weber zu Bedenken.
 
Die Dialoggruppe besteht aus sieben katholischen und sieben lutherischen Theologen aus Skandinavien, Deutschland, Frankreich und Italien. Die Studie über "Gemeinschaft der Kirchen und Petrusamt. Lutherisch-katholische Annäherungen" geht auf den Dialog der Theologen zurück, der im Internationalen Birgittinischen Zentrum in Farfa Sabina nordöstlich von Rom stattfindet.
 
Die Gruppe teilt die Überzeugung, dass die Wiederherstellung der "Einheit der Kirche" in der Wiederherstellung der "Gemeinschaft (selbstständiger) Kirchen"bestehe. Auf dieser Grundlage gehen die lutherischen und katholischen Theologen der Frage nach, ob ein gemeinsames Verständnis eines künftigen universalkirchlichen Einheitsamtes erreicht werden und ob dieses Amt der Gemeinschaft der Kirchen dienen könnte.
 
 


Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen


10.2.11