Landessuperintendent Brandy spricht Angehörigen sein Beileid aus

Nachricht 29. Januar 2011

Stade/Lamstedt. Der Stader Landessuperintendent Hans Christian Brandy hat den Familien der vier am Freitagmorgen in Lamstedt bei einem Verkehrsunfall getöteten Schülern seine Anteilnahme ausgesprochen.

„Mit Erschütterung habe ich die Nachricht von dem Unfall aufgenommen. Den Angehörigen gilt mein tiefes Mitgefühl. Ein Kind zu verlieren ist für Eltern das Schwerste überhaupt. Meine Gedanken und Gebete gelten aber auch dem jungen Mann, der das Auto fuhr.“

Brandy, der als Regionalbischof dem Sprengel Stade vorsteht, dankte den Notfallseelsorgern sowie den Pastoren und Diakonen vor Ort für ihren intensiven Einsatz. Auch den Sanitätern, Ärzten und Feuerwehrleuten gelte sein Dank. „Für alle Beteiligten ist das eine unerhört schwere und belastende Situation. Ich wünsche ihnen viel Kraft und den Beistand Gottes dafür. Es ist gut, wenn es eine tragende Gemeinschaft im Dorf gibt in einer solchen Situation. Ich bin sicher, dass auch die Kirchengemeinde ein wichtiger Ort der Klage und Trauer, aber auch des Trostes und des Beistands sein kann.“

Am kommenden Mittwoch wird in der Lamstedter St. Bartholomäus-Kirche ein Trauergottesdienst für die verunglückten Jugendlichen stattfinden.

Stade, 29. Januar 2011
Sonja Domröse
Pastorin und Kommunikationsmanagerin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Sprengel Stade
Internet: www.sprengel-stade.de