1.800 Sänger für Pop-Oratorium "Die zehn Gebote" gesucht - Teilnehmen können Chöre und einzelne Sänger

Nachricht 21. Januar 2011

Hannover/Dortmund (epd). Rund 1.800 Sänger werden für das Pop-Oratorium "Die 10 Gebote" gesucht, das am 29. Januar 2012 in der TUI-Arena in Hannover aufgeführt werden soll. "Es ist einmalig, dass so viele Menschen auf der Bühne eine gemeinsame Geschichte erzählen können", sagte der Musical-Autor Michael Kunze am Freitag in Hannover. Teilnehmen könnten Chöre aus dem Gebiet der hannoverschen Landeskirche, die das Projekt initiiert. Das Oratorium hatte 2010 in der Dortmunder Westfalenhalle zum Kulturstadtjahr "Ruhr.2010" mit mehr als 2.000 Sängerinnen und Sängern seine Uraufführung gefeiert.



Das Oratorium erzählt die biblische Geschichte des Volkes Israel von der Berufung des Mose über den Auszug aus Ägypten bis zum Empfang der zehn Gebote am Berg Sinai. Die Solistenrollen werden den Angaben zufolge unter anderen von Schauspieler Otto Sander und der Pop-Sängerin Bahar Kizil von der ehemaligen Gruppe "Monrose" besetzt. Kunze, der Texte für Musicals wie "Elisabeth" schrieb, hatte das Werk gemeinsam mit dem Produzenten und Komponisten Dieter Falk im Auftrag der Evangelischen Kirche von Westfalen geschrieben.



Teilnehmen könnten gegen eine Anmeldegebühr beispielsweise Gospel-Chöre, Kirchenchöre oder Schulchöre, hieß es. Aber auch Einzelsänger könnten sich bis zum 30. Juni für das Oratorium anmelden. Das Werk wird in einer Fassung für Chor, Solisten und einem 40-köpfigen Symphonieorchester aufgeführt. Wie bei der Premiere in Dortmund wünsche man sich einen Chor mit allen Generationen, sagte Falk. "Da kamen der zehnjährige Junge und die 80-Jährige mit ihrem Rollator zur Probe."



Die Laienchöre und Chorleiter würden mit Workshops auf die 19 Lieder vorbereitet, sagte Falk. Unterstützend würden für die Proben Playback-CDs angeboten. Zudem gebe es im November Regionalproben in Lüneburg, Hildesheim und Verden. Die erste gemeinsame Hauptprobe finde dann zwei Wochen vor der Aufführung statt. "Das ist ein Gänsehaut-Erlebnis, wenn sich so viele Menschen erstmalig gegenseitig singen hören", sagte der Musiker.



"Das Thema der zehn Gebote hat aktuellen Bezug und ist durchaus zeitgemäß", führte Falk aus. Das Lied mit dem Refrain "Liebe ist das Gebot und nicht der Hass" passe in Zeiten von Terrorismus und Krieg. Der hannoversche Oberlandeskirchenrat Klaus Grünwaldt sagte, das Oratorium biete einen guten Start für das bundesweite "Jahr der Musik", der Evangelischen Kirche in Deutschland 2012. "Die Popmusik ist zudem eine wunderbare Möglichkeit, den Menschen die biblische Botschaft nahe zu bringen." Projektpartner sind die Evangelische Kirche in Deutschland und die Creative Kirche aus Witten.



Internet: www.die10gebote.de, Infotelefon: 02302-282220



Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

21.1.11