Bischofsvikar: Kirche und Diakonie gehören zusammen

Nachricht 11. Januar 2011

Wolfsburg (epd). Der stellvertretende hannoversche Landesbischof Hans-Hermann Jantzen wirbt für ein noch engeres Zusammenrücken von evangelischen Gemeinden und den Hilfseinrichtungen der Diakonie. "Kirche und Diakonie gehören zusammen, ergänzen und befruchten sich", sagte Jantzen am Dienstag beim Jahresempfang des Diakonischen Werkes Wolfsburg.

Viele Menschen schätzten das Engagement der Kirche etwa in Altenheimen, Krankenhäusern und Behinderten-Einrichtungen, selbst wenn sie sonst der Kirche kritisch gegenüber stünden. Mitarbeitende in diakonischen Einrichtungen verstünden sich auch als kirchliche Mitarbeiter und legten Wert auf ein christliches Fundament, sagte Jantzen seinem Manuskript zufolge. Umgekehrt gebe es in den Kirchengemeinden Menschen, die sich sozial engagieren wollten.

"Immer mehr Gemeinden begreifen die wachsende Armut und mangelnde Teilnahmemöglichkeit vieler Menschen an Bildung und gesellschaftlichem Leben als Anfrage an sich selber und reagieren darauf", sagte der Lüneburger Regionalbischof, der seit dem Rücktritt von Margot Käßmann die Geschäfte des Bischofsamtes führt. Zugleich sei es die Aufgabe der Diakonie, Gerechtigkeit in der Gesellschaft anzumahnen: "Diakonie ist das politische Mandat der Kirche."

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
11.1.11