McAllister eröffnet Jubiläumsbuch zum 850-jährigen Bestehen des Klosters Loccum - Landeskirche plant großes Festjahr für 2013

Nachricht 22. November 2010

Hannover/Loccum (epd). Der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (CDU) hat sich am Montag als erster in ein Jubiläumsbuch zum 850-jährigen Bestehen des evangelischen Klosters Loccum bei Nienburg eingetragen. "Die bald 850 Jahre alten Klostermauern geben den Gesprächen zwischen Staat und Kirche eine ganz besondere Atmosphäre", sagte er bei der Eintragung vor Journalisten. Die hannoversche Landeskirche plant im Jahr 2013 ein großes Festjahr in Loccum.

Das 1163 gegründete Zisterzienser-Kloster feiert das Jubiläum am 21. März 2013. Bis dahin schreiben vom 22. November an für jeden Tag 850 Personen ihre Gedanken, Geschichten oder Erlebnisse zum Kloster in das Buch. Unter ihnen sind Politiker, Künstler, Vertreter aus Wirtschaft und Verbänden sowie Schüler und Landfrauen.

McAllister erinnerte bei der Eintragung an den jährlichen Epiphaniasempfang von Kirche und Landesregierung in Loccum: "Das Kloster ist für mich ein besonderer Ort des Austauschs zwischen Kirche, Politik und Gesellschaft." Beim nächsten Empfang 2011 wird der CDU-Politiker seine erste Rede als Ministerpräsident halten. Er verwies auch auf den im Kloster geschlossenen "Loccumer Vertrag" vom 19. März 1955, in dem das Land Niedersachsen und die fünf evangelischen Landeskirchen ihre Beziehungen miteinander regeln. Der Vertrag wurde zum Vorbild für alle übrigen Bundesländer.

Das geplante Festjahr vom 21. März bis zum 31. Oktober 2013 steht unter dem Leitgedanken "Wort halten". "Loccum ist ein geistliches Zentrum unserer Landeskirche", sagte der Abt des Klosters und frühere hannoversche Landesbischof Horst Hirschler. Geplant sind unter anderem tägliche Führungen, Andachten sowie Konzerte, Lesungen, Theater-Aufführungen und ein Fernseh-Gottesdienst.

Für die hannoversche Landeskirche sei das Jubiläum ein "Top-Ereignis", sagte der Präsident des Landeskirchenamtes, Burkhard Guntau: "Das Kloster Loccum lebt aus einer großen Tradition, in der beten und arbeiten bis heute aktiv gelebt werden." Damit nehme das Kloster in der evangelischen Landeskirche einen unverzichtbaren Platz ein und genieße höchste Wertschätzung.

Anlässlich des Jubiläums soll die Klosterkirche für 3,2 Millionen Euro restauriert werden. Unter anderem werden die historischen Mauern durch Edelstahl-Stützen gesichert. Die Kirche soll auch einen neuen weißen Innenanstrich und eine neue Beschallungsanlage erhalten.

Das Kloster Loccum wurde um das Jahr 1600 evangelisch. Heute dient es als Predigerseminar für angehende Pastorinnen und Pastoren. Die hannoversche Landeskirche hat hier ihre Ausbildung für Vikare konzentriert.

Stichwort: Das Kloster Loccum
 
Loccum/Kr. Nienburg (epd). Das Kloster Loccum zwischen Weser und Steinhuder Meer wurde 1163 von Zisterzienser-Mönchen gegründet und wechselte um das Jahr 1600 zum evangelisch-lutherischen Glauben. Bis heute gehört es offiziell zum Orden der Zisterzienser und zur "Gemeinschaft Evangelischer Zisterzienser-Erben in Deutschland". Seit etwa 300 Jahren dient es als Predigerseminar für angehende Pastorinnen und Pastoren der hannoverschen Landeskirche.
 
Loccum gilt neben dem Kloster Maulbronn in Baden-Württemberg als das am besten erhaltene Zisterzienser-Kloster nördlich der Alpen. Es wird von einem Konvent unter dem Vorsitz des Abtes geleitet. Zum Konvent, der mindestens zweimal im Jahr zusammenkommt, gehören Pastoren und Juristen der Landeskirche. Derzeitiger Abt ist seit zehn Jahren der frühere hannoversche Landesbischof Horst Hirschler.
 
Zum Kloster gehört auch eine kostbare historische Bibliothek. In unmittelbarer Nachbarschaft des Klosters siedelte die Landeskirche die Evangelische Akademie Loccum an.

Internet: www.kloster-loccum.de

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
22.11.2010