Ministerin Wanka für Engagement zugunsten des Judentums geehrt

Nachricht 13. September 2010

Hannover/Berlin (epd). Für ihren Einsatz zugunsten des Judentums ist die niedersächsische Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) mit der erstmals vergebenen Ernst-Ludwig-Ehrlich-Medaille ausgezeichnet worden. Wanka habe von 2000 bis 2009 als brandenburgische Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur "wesentliche Akzente" für die jüdische Gemeinschaft gesetzt, sagte die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, bei der Verleihung des undotierten Preises am Montag in Hannover.

Die Auszeichnung wird Ernst-Ludwig-Ehrlich-Studienwerk in Berlin vergeben, das begabte jüdische Studenten fördert. Sie soll künftig alle zwei Jahre an Menschen verliehen werden, die sich um die jüdische Bildung verdient gemacht haben. Unter Wankas Führung sei ein jüdischer Studiengang an der Universität Potsdam ermöglicht worden, heißt es in der Begründung des 2009 gegründeten Werkes. Außerdem habe sie die Arbeit der KZ-Gedenkstätte Ravensbrück unterstützt und dazu beigetragen, dass die Erinnerung an das Leiden von Frauen in den Konzentrationslagern bis heute lebendig bleibe.

Zentralratspräsidentin Knobloch würdigte Wanka als couragierte Politikerin, die sich trotz vieler Widerstände als Quereinsteigerin vorgearbeitet habe. In Ihrer Biografie spiegele sich die Zerrissenheit Deutschlands ebenso wie die Wiedervereinigung. Als Ministerin in Brandenburg und Niedersachsen habe sie bewiesen, dass gute Politik in Ost- und Westdeutschland gleichermaßen möglich sei.

In Brandenburg habe sich zur Absicherung der dortigen jüdischen Gemeinden beigetragen und die Planungen für eine Synagoge in Potsdam unterstützt. Zudem habe sie wesentlich die Ausbildung von Rabbinern gefördert.

Im Blick auf die Opfer des Holocaust plädierte Knobloch für eine "kluge Erinnerungskultur". In absehbarer Zeit werde es keine Zeitzeugen mehr geben: "Wir müssen eine Vergangenheitsarbeit praktizieren, die den Jugendlichen einen Weg weist, wie sie selbst die richtigen Lehren aus unserer Vergangenheit ziehen können."

Die Auszeichnung erinnert an den jüdischen Religionswissenschaftler und Historiker Ernst Ludwig Ehrlich (1921-2007). Wanka habe das Vermächtnis des Religionswissenschaftlers stets ernst genommen und fortgeführt, sagte Knobloch: "Die Medaille soll ein weiterer Ansporn für ihre Arbeit in Niedersachsen sein."

Internet: www.eles-studienwerk.de

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
13.9.10