Kirchen rufen zu Bewahrung der Erde auf - Bischof Weber: Die Welt als Schöpfung Gottes sehen

Nachricht 03. September 2010

Köln/Braunschweig (epd). Am ersten bundesweiten "Tag der Schöpfung" haben die Kirchen zur Bewahrung der Erde aufgerufen. Die Menschen müssten wieder lernen, die Welt als Gottes Schöpfung zu sehen, sagte der braunschweigische Landesbischof Friedrich Weber am Freitag bei der zentralen Feier in Brühl bei Köln. Es sei eine moderne Illusion zu glauben, der Mensch könnte die Natur beherrschen. Diese Vorstellung "hängt auch mit einem veränderten Selbst- und Gottesbild des Menschen zusammen, das seine Wurzeln in der Aufklärung hat", betonte der evangelische Theologe.

Die Schädigung der Erde sei "nicht nur ein praktisches, sondern vor allem ein ethisches und spirituelles Problem", sagte Weber laut Redetext. Der biblische Schöpfungsbericht sei lange Zeit als Auftrag zur Herrschaft des Menschen über die Natur missverstanden worden. Stattdessen gehe es jedoch um Fürsorge, Gestaltung und Pflege. Die Menschen sollten die Erde "in Besitz nehmen als treusorgende Haushalter, hütend und nicht kämpfend, im Sinne aller, die dies Lebenshaus bewohnen".

Am ökumenischen Tag der Schöpfung soll künftig jedes Jahr am ersten Freitag im September Gott als der Schöpfer gelobt und "unsere schuldhafte Verstrickung im Umgang mit der Natur" bekannt werden, wie Weber erläuterte. Bislang komme der Bezug zu Gott als Schöpfer im liturgischen Kalender allenfalls an Erntedank vor.

"Wir brauchen einen liturgisch verankerten Schöpfungstag, weil wir am Scheideweg stehen", sagte Weber mit Blick auf die fortgeschrittene Umweltzerstörung und den Klimawandel. Christen sollten nach seinen Worten nicht nur auf Programme setzen, sondern in ihrem eigenen Alltag Schritte zur Bewahrung der Schöpfung gehen, auch wenn sie von manchen für naiv oder praxisfern gehalten würden.

Weber ist Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland, die den Tag der Schöpfung ab sofort jedes Jahr an wechselnden Orten veranstaltet. Die Arbeitsgemeinschaft repräsentiert rund 50 Millionen Christen. Dem 1948 gegründeten Dachverband gehören 17 Kirchen an, darunter die römisch-katholische Kirche, die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), die alt-katholische Kirche, mehrere orthodoxe Kirche sowie evangelische Freikirchen. Drei Kirchen sind Gastmitglieder, vier ökumenische Organisationen haben Beobachterstatus.

Der Impuls für den jährlichen Schöpfungstag kam vom ehemaligen Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Dimitrios. Er hatte bereits am 1. September 1989 dazu aufgerufen. Auch der Weltkirchenrat forderte seine knapp 350 Mitgliedskirchen mit 560 Millionen Gläubigen dazu auf, eine besondere Zeit für die Schöpfung einzuräumen.

Internet: www.schoepfungstag.info

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
3.9.10