McAllister ruft zur Teilnahme an "Solidaritätstafel" in Hannover auf

Nachricht 20. August 2010

Hannover (epd). Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) hat dazu aufgerufen, sich an der 400 Meter langen "Solidaritätstafel" am Sonnabend quer durch die Innenstadt von Hannover zu beteiligen. "Gerade im Europäischen Jahr gegen Armut und soziale Ausgrenzung sollte jeder seinen Beitrag leisten, um Solidarität zu üben mit den Schwächsten der Gesellschaft, und ein Zeichen setzen für die Würde und Teilhabe aller Menschen", sagte er am Freitag in einem Interview des katholischen Bernward-Rundfunks für "Hitradio Antenne".

McAllister ist Schirmherr der Aktion von Diakonie und Caritas unter dem Motto "Gemeinsam zu Tisch". Mit der Tafel aus rund 200 Bierzelttischen wollen die kirchlichen Sozialverbände zwischen 11 und 15 Uhr auf die zunehmende Armut in Deutschland aufmerksam machen. Rund 1.000 Menschen sollen daran Platz finden. Gegen eine Spende erhalten sie eine warme Mahlzeit. Als Gast wird unter anderem Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) erwartet.

Der Staat dürfe sich nicht aus der Verantwortung für die Bedürftigen zurückziehen, betonte McAllister. "Der Staat sichert nach wie vor das Existenzminimum, und dabei wird es auch bleiben." Tafeln oder Suppenküchen seien eine wertvolle Ergänzung staatlicher Leistungen, dürften sie aber nicht ersetzen. Nach Angaben von Diakonie und Caritas sind rund 15 Prozent der Niedersachsen armutsgefährdet, besonders auf dem Land. Jedes siebte Kind lebt in Armut.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
20.8.10