Schulanfänger-Gottesdienste stark nachgefragt

Nachricht 05. August 2010

Hannover/Braunschweig (epd). Die evangelischen Kirchen in Niedersachsen und Bremen verzeichnen eine starke Nachfrage nach Schulanfänger-Gottesdiensten. Die Feiern, mit denen an diesem Sonnabend und den Folgetagen die ABC-Schützen begrüßt werden, würden nahezu überall angeboten, sagte die hannoversche Oberlandeskirchenrätin Kerstin Gäfgen-Track am Donnerstag dem epd. In den ersten Klassen an Grundschulen und Förderschulen werden zum Schuljahresbeginn in Niedersachsen mehr als 80.000 Schülerinnen und Schüler erwartet. In Bremen sind es rund 3.600.

Der Schulanfang gewinne zunehmend an Bedeutung, sagte Gäfgen-Track: "Es wird gesehen, wie entscheidend die Schule für den weiteren Lebensweg der Kinder ist, das schafft auch Druck." Der Schulanfänger-Gottesdienst solle ermutigen und zeigen: "Es gibt mehr im Leben als die Schule. Du bist ein geliebtes Kind, egal, ob du eine eins oder eine fünf hast."

Mittlerweile habe sich die Einschulung zu einem Familienfest entwickelt, sagte der theologische Repräsentant der Bremischen Evangelischen Kirche, Renke Brahms. "Die Eltern sind mindestens so aufgeregt wie die Erstklässler." Mit den Gottesdiensten wolle die Kirche auch zeigen, dass sie Verantwortung für den Bildungsweg der Kinder übernehme.

Der Braunschweiger Propst Thomas Hofer sagte, der Schulanfänger-Gottesdienst sei zu einem "Schwellenritual" geworden und beziehe inzwischen auch muslimische Kinder ein. An der Lebensschwelle zum Eintritt ins Schulleben würden im Gottesdienst Freude und Angst bedacht und unter Gottes Segen gestellt. Die Feiern fänden zum Teil in Zusammenarbeit mit der katholischen Kirche statt. Vertreter von Moschee-Gemeinden sprechen Hofer zufolge als Gäste Grußworte oder lesen eine Sure aus dem Koran.

Eine Besonderheit in Niedersachsen ist Gäfgen-Track zufolge eine interreligiöse Feier zum Schulanfang in Hannover-Linden, die in diesem Jahr zum zweiten Mal gefeiert wird. Gemeindepastorin Dorothee Blaffert hat die Idee aus den Niederlanden mitgebracht. Nach ihren Angaben gestaltet sie das Fest an der Albert-Schweitzer-Grundschule zusammen mit dem Wolfsburger Imam Mohamed Ibrahim. Von den ABC-Schützen der Grundschule gehören mehr als die Hälfte dem Islam an.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
5.8.10