11. LWB-Vollversammlung: Lutherische Delegierte aus aller Welt tagen in Deutschland

Nachricht 15. Juli 2010

Erzbischof von Canterbury ist Hauptreferent in Stuttgart

Genf, 14. Juli 2010 (LWI) – In wenigen Tagen werden LutheranerInnen aus aller Welt in Stuttgart (Deutschland)) zur Elften Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes (LWB) zusammenkommen. Das Thema der Veranstaltung vom 20. bis 27. Juli, deren Gastgeberin die Evangelische Landeskirche in Wuerttemberg ist, lautet: „Unser taegliches Brot gib uns heute“.

Dem LWB gehoeren 140 Mitgliedskirchen in 79 Laendern an, die ueber 70 Millionen ChristInnen vertreten. Zur Vollversammlung werden rund 1.000 Teilnehmende erwartet, darunter 418 Delegierte aus den Mitgliedskirchen. Hauptveranstaltungsort ist das Stuttgarter Kultur- & Kongresszentrum Liederhalle. Die Vollversammlung findet in der Regel alle sechs Jahre statt und ist das oberste Entscheidungsorgan des LWB.

Dr. Rowan Williams, Erzbischof von Canterbury und Oberhaupt der weltweiten Anglikanischen Kirchengemeinschaft, wird am 22. Juli das Hauptreferat der Veranstaltung halten. LWB-Praesident Bischof Mark S. Hanson (Leitender Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Amerika), Generalsekretaer Pfr. Dr. Ishmael Noko und Schatzmeister Peter Stoll (Deutschland) werden jeweils Berichte zur Arbeit des LWB und zu den Herausforderungen vorlegen, mit denen die Organisation in den vergangenen sieben Jahren konfrontiert war.

Bitte um Vergebung

Zu den wichtigsten Entscheidungen der Vollversammlung wird die Annahme einer Erklaerung des LWB gehoeren, in der die MennonitInnen um Vergebung gebeten werden fuer die Verfolgungen, denen AnabaptistInnen im 16. Jahrhundert von lutherischer Seite ausgesetzt waren, und fuer die Nachwirkungen, die die damaligen Lehrverurteilungen bis in die Gegenwart entfalten. Die Beschlussfassung ist angesetzt fuer eine Plenarsitzung am Nachmittag des 22. Juli, an der auch eine internationale Delegation der Mennonitischen Weltkonferenz unter Leitung ihres Praesidenten Pfr. Danisa Ndlovu (Simbabwe) teilnehmen wird. Als Gegengabe zum lutherischen Bussakt werden die mennonitischen Gaeste eine historische Schale ueberreichen, wie sie in der anabaptistischen Tradition der Fusswaschung verwendet wird.

Im unmittelbaren Anschluss findet ein Bussgottesdienst statt. Sechs kurze persoenliche Zeugnisse von mennonitischen und lutherischen Teilnehmenden werden die Verfolgungen sowie die heutigen Zeichen von Versoehnung und Hoffnung thematisieren. Ein mennonitischer Chor aus Ingolstadt (Deutschland) wird eine anabaptistische Maertyrer-Ballade aus dem 16. Jahrhundert vortragen und in einer Heilung und Frieden vergegenwaertigenden Symbolhandlung werden sich die Teilnehmenden mit Olivenoel ein Kreuz auf die Hand zeichnen.


Auf der Tagesordnung der Vollversammlung stehen drei Oeffentliche Anhoerungen zur Relevanz der Bitte um das „taegliche Brot“ im Zusammenhang mit Klimawandel und Ernaehrungssicherheit, illegitimer Auslandsverschuldung sowie HIV und AIDS.

Gottesdienste sind ein wichtiges Element der LWB-Vollversammlungen. Die Abendmahlsgottesdienste zur Eroeffnung und zum Abschluss finden in der Stuttgarter Stiftskirche statt. Jeder Tag ausser Sonntag beginnt mit einer Bibelarbeit und einem kurzen Abendmahlsgottesdienst. Zwischen und am Ende der taeglichen Plenarsitzungen finden Andachten statt. In den so genannten Dorfgruppen werden die Themen der Vollversammlung diskutiert und Vorschlaege zu Verpflichtungen fuer die zukuenftige Arbeit und Ausrichtung des LWB ausgearbeitet, auf deren Grundlage die ganze Vollversammlung spaeter Beschluesse fassen wird.

Weiter steht auf der Tagesordnung der Vollversammlung die Wahl eines neuen Praesidenten/einer neuen Praesidentin sowie der LWB-Ratsmitglieder. Der Rat ist das Gremium, das in der Zeit zwischen den Vollversammlungen ueber die Aktivitaeten des LWB entscheidet. Abschliessend wird die Vollversammlung eine Botschaft verabschieden, die die Schwerpunkte fuer die Programmarbeit des Weltbundes nach der Vollversammlung setzen wird.


Vorbereitungen

Im Gespraech mit der Lutherischen Welt-Information (LWI) berichtete Noko von den Vorbereitungen auf die Vollversammlung. Grosses Lob sprach er dem lokalen Planungsbuero fuer die Vollversammlung, der Wuerttembergischen Kirche, dem Deutschen Nationalkomitee des LWB sowie weiteren beteiligten Kirchen aus. Sie alle haetten enorme Anstrengungen unternehmen, um einen reibungslosen Verlauf der Vollversammlung und einen gastfreundlichen Empfang der Teilnehmenden in Stuttgart zu gewaehrleisten.

„Ich danke der gastgebenden Kirche und den deutschen Behoerden insbesondere, dass sie die Erteilung von Visa fuer Delegierte und andere Teilnehmende aus verschiedenen Laendern in aller Welt befoerdert haben“, so Noko. Eine Woche vor der Vollversammlung sei ein Visaantrag aus Botswana abgelehnt worden, zehn weitere Antraege, von denen einige urspruenglich ebenfalls abgelehnt worden waren, seien noch in Bearbeitung.

Noko betonte, eine LWB-Vollversammlung sei ein Ort wo Bruecken gebaut wuerden, indem die Delegierten – Frauen, Maenner, junge Menschen, LaiInnen und Ordinierte – aus aller Welt sich austauschen und Entscheidungen ueber die Zukunft des Weltbundes treffen.

Das Gastgeberland habe besondere Bedeutung fuer LutheranerInnen. „Wenn Lutheranerinnen und Lutheraner nach Deutschland reisen, reisen sie nicht in irgendein Land. Es ist das Epizentrum der Reformation des 16. Jahrhunderts“, erklaerte Noko und wuerdigte die deutschen lutherischen Kirchen fuer die Organisation des Besuchsprogramms vor der Vollversammlung, das Teilnehmenden die Gelegenheit bietet, den Kontext der Mission in der gastgebenden Region, insbesondere auch im Bezug auf das Vollversammlungsthema, kennen zu lernen.


Kommunikation

Im Zusammenhang mit der LWB-Vollversammlung wird das LWB-Buero fuer Kommunikationsdienste (BKD) den „Communio Garden“, eine Internetplattform fuer die weltweite lutherische Kirchengemeinschaft, vorstellen. Das Pilotprojekt ist in Kuerze unter www.commun.io zugaenglich und wird Inhalte zur Vollversammlung buendeln, die in Sozialen Medien wie YouTube, Twitter oder Flickr erscheinen. Mitglieder der Kirchengemeinschaft und die Oeffentlichkeit koennen dazu beitragen: ueber Hashtag #lwf2010 fuer Vollversammlungs-Tweets oder Tag lwf2010 fuer auf anderen Sites bereitgestellte Inhalte zur Vollversammlung. Links zu Vollversammlungs-Blogs senden Sie bitte an LWFWeb@gmail.com. Facebook-Mitglieder sind eingeladen, Fans der Communio Garden-Seite zu werden.

Die Vollversammlungswebseite bietet eine Fuelle von Informationen und Materialien zur Vollversammlung, darunter ein Video zum Vollversammlungsthema, das heruntergeladen werden kann, und eine Reihe Videobotschaften sowie Berichte, Feature-Artikel, Fotos und Blogs. Auch das Handbuch, alle Ausgaben von „Vollversammlung aktuell“ und die Arbeitsmaterialien finden Sie unter: http://www.lwb-vollversammlung.org/.


Der Lutherische Weltbund (LWB) ist eine Gemeinschaft lutherischer Kirchen weltweit. 1947 in Lund (Schweden) gegruendet, zaehlt er inzwischen 140 Mitgliedskirchen, denen rund 70 Millionen ChristInnen in 79 Laendern weltweit angehoeren.

Das LWB-Sekretariat befindet sich in Genf (Schweiz). Das ermoeglicht eine enge Zusammenarbeit mit dem Oekumenischen Rat der Kirchen (OeRK) und anderen weltweiten christlichen Organisationen. Der LWB handelt als Organ seiner Mitgliedskirchen in Bereichen gemeinsamen Interesses, z. B. oekumenische und interreligioese Beziehungen, Theologie, humanitaere Hilfe, Menschenrechte, Kommunikation und verschiedene Aspekte von Missions- und Entwicklungsarbeit.

LUTHERISCHE WELT-INFORMATION (LWI), der Informationsdienst des Lutherischen Weltbundes (LWB)
14.07.2010