Regionalbischöfe aus ganz Deutschland tagten in Hildesheim

Nachricht 11. Juni 2010

Für das Bischofsamt in der hannoverschen Landeskirche müsse eine neue Balance zwischen äußerer Wirkung und innerer Ausrichtung gefunden werden. „Ich nenne das gerne ein lutherisches Maß für das Bischofsamt, das im Priestertum aller Gläubigen begründet ist.“ Das sagte jetzt Bischofsvikar Hans-Hermann Jantzen, Lüneburg, beim Treffen der Regionalbischöfe der evangelischen Landeskirchen in Deutschland.



Es müsse darüber nachgedacht werden, wie es nach dem Rücktritt von Margot Käßmann weitergehen könne, ohne die Ansprüche an das Amt zu überdrehen. „Unsere Kirche hat viele Gesichter.“ Einzelpersonen könnten schnell überlastet werden, warnte Jantzen. Er selbst sehe sich als Interimsbischof oder Platzhalter bis die hannoversche Landessynode eine neue Bischöfin oder einen neuen Bischof gewählt habe.



Zum Reformprozess der evangelischen Kirchen in Deutschland sagte Jantzen, dass die anfängliche Euphorie einer nüchternen Einschätzung gewichen sei. Für ihn stehe weniger die Leistungsabforderung als vielmehr der Schutz der kirchlichen Mitarbeiter, insbesondere der Pastorinnen und Pastoren, obenan.



Die Tagung der Regionalbischöfe im Hildesheimer Michaeliskloster stand unter dem Thema „Evangelisch arbeiten“. Referent Ulrich Dannemann, Frankfurt, stellte das gleichnamige Projekt der Kirche in Hessen-Nassau vor, bei dem die kirchlichen Tätigkeiten vom Gemeindehausbau bis hin zum Gemeindeaufbau am evangelischen Glauben ausgerichtet werden sollen. Weitere Themen waren das Burn-Out-Syndrom bei kirchlichen Mitarbeitern, Möglichkeiten der geistlichen Leitung durch Visitationen sowie die kollegiale Praxisberatung.



Je nach Landeskirche tragen die Regionalbischöfe Titel wie Landessuperintendent, Prälat oder Propst. Ein Regionalbischof leitet eine kirchliche Region mit mehreren Kirchenkreisen oder Dekanaten. Nicht alle evangelischen Kirchen in Deutschland kennen diese kirchenleitende Ebene.



Zur Tagung in Hildesheim waren Vertreter aus den Landeskirchen Baden, Hannover, Kurhessen-Waldeck, Mitteldeutschland, Hessen und Nassau sowie Württemberg gekommen. In zwei Jahren ist Wittenberg als Tagungsort vorgesehen. Dann heißt das Thema „Geistliches Leiten mit Predigen“.