Unesco-Welterbetag wird gemeinsam mit Kirchenjubiläum in Hildesheim gefeiert - Zeitgleicher Aufmarsch Rechtsextremer befürchtet

Nachricht 01. Juni 2010

Hildesheim (epd). Die Stadt Hildesheim feiert an diesem Wochenende den offiziellen Tag des UNESCO-Weltkulturerbes. Das Europäische Michaelisfest zum 1.000-jährigen Bestehen der St. Michaeliskirche am Sonnabend gilt als Höhepunkt der Feierlichkeiten, teilte eine Sprecherin der Stadt am Dienstag mit. Eine rechtsextreme Initiative plant zeitgleich einen Aufmarsch durch die City.

Dagegen hat sich ein breites Bündnis aus Kirchen, Gewerkschaften, Politikern, Schulen und anderen Einrichtungen gebildet. Superintendent Helmut Aßmann ruft alle Hildesheimer dazu auf, an diesem Tag weiße Oberbekleidung zu tragen: "Die gewaltbereiten Gruppen von links wie rechts ziehen sich schwarze Kleidung an. Das Weiß soll dem als Signal klar entgegenstehen."

Als Zeichen dafür, dass Hildesheim "trotz dieser Störung eine lebensfreundliche und weltoffene Stadt ist und bleibt", sollen die Veranstaltungen des Michaelisfestes wie geplant stattfinden, sagte Aßmann. Unter anderem wollen rund 100 Delegierte von Michaeliskirchen zu einem ökumenischen Mittagsgebet auf dem Marktplatz zusammenkommen. Dazu werden auch Vertreter der anglikanischen Kirche in England und der griechisch-orthodoxen Kirche erwartet. Die Michaeliskirchen sind nach dem biblischen Engel Michael benannt.

Unter dem Motto "Unesco-Welterbe spielend entdecken" können die Besucher zudem am gesamten Wochenende an mehreren Erkundungstouren auf den Spuren von 25 Jahren Welterbe-Geschichte teilnehmen. Die Deutsche Unesco-Kommission und der Verein der Unesco-Welterbestätten gründeten 2005 den jährlich stattfindenden Welterbetag.

Internet: www.europafest.michaelis2010.de

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
1.6.2010