Annastift in Hannover plant Kirche aus 12.000 Weidenruten

Nachricht 02. Mai 2010

Hannover (epd). Aus rund 12.000 Weidenruten will das diakonische Krankenhaus Annastift in Hannover auf seinem Gelände als neues Wahrzeichen eine sogenannte Weidenkirche errichten. Sie solle ein weithin sichtbares Symbol für die spirituellen Grundlagen des evangelischen Unternehmens werden, kündigte Pastor Michael Hartlieb als Vorsteher des Annastifts an. Der erste Spatenstich ist für diesen Montag (3. Mai) um 11.30 Uhr geplant. Als Gast wird unter anderem der designierte Kirchenamtspräsident der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Hans Ulrich Anke, erwartet.

Bei dem geplanten Pflanzen-Bauwerk im Stadtteil Mittelfeld deuten 24 Bögen aus biegsamen Weidenruten die Kuppel einer Kirche an. Sie überspannen mit einer Kronenhöhe von zehn Metern ein kreisrundes Grundstück mit einem Durchmesser von 18 Metern. Die Grundfläche von 260 Quadratmetern wird mit rund 12.500 Steinen belegt. Ein Kreuz soll die Kuppel bekrönen. Weil die Formen einer Kirche durch die Bögen nur angedeutet sind, finden Gottesdienste und Andachten praktisch unter freiem Himmel statt. 

Das Krankenhaus verfügt bereits über eine moderne Holzkapelle an seinem traditionellen Standort im Stadtteil Kleefeld. "Mit der Weidenkirche wollen wir einen zweiten Schwerpunkt für das geistliche Leben in unserem Unternehmen setzen", sagte Hartlieb.

Das 1897 durch Anna von Borries gegründete Annastift ist ein Rehabilitationszentrum für Menschen mit Behinderungen und orthopädisch Kranke mit rund 1.200 Mitarbeitern. Gemeinsam mit dem Friederikenstift und der Henriettenstiftung gehört es zur Unternehmensgruppe Diakonische Dienste Hannover, einer der zehn größten diakonischen Einrichtungen in Deutschland. 

Internet: www.annastift.de

epd lnb mig mil/2.5.2010
Copyright www.epd-niedersachsen-bremen.de