Spendensammeln mit Biss - 3. Ökumenischer Fundraisingtag in Hannover

Nachricht 14. April 2010

Hildesheim/Hannover (bph) Hier soll ein Kirchturm saniert werden, dort wird eine kirchliche Stiftung gegründet. Das kostet Geld – bei Katholiken wie Protestanten. Dabei setzen die Konfessionen verstärkt auf Fundraising. Das Bistum Hildesheim lädt daher gemeinsam mit der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannover zum „3. Ökumenischen Fundraisingtag“ am Samstag, 8. Mai, nach Hannover. Der Tag beginnt um 9.45 Uhr und steht unter dem Motto „Fundraising mit Biss“.

Viele Menschen sind gerne bereit, zu spenden. Doch sie tun es nur, wenn sie dabei ein gutes Gefühl haben. „Sie geben, wenn sie unser Engagement für Mensch, Kirche und Gesellschaft wahrnehmen und es teilen“, schreiben Generalvikar Dr. Werner Schreer vom Bistum Hildesheim und Burkhard Guntau, Präsident der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche, die gemeinsam zu diesem Fundraisingtag einladen. Um Spenden zu bekommen, muss man unterscheidbar sein, erkennbar sein und Aufmerksamkeit erregen. „Nur Engagement mit Biss führt zu Fundraising mit Biss“, glauben Schreer und Guntau. 

Mitarbeiter des Fundraisingbüros Hildesheim und des Fundraising-Teams der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers haben ein interessantes Programm gestaltet. Es beginnt um 9.45 Uhr mit einem Stehkaffee in der evangelisch-reformierten Kirche. Paul Dalby, Dr. Detlef Kahr und Propst Martin Tenge geben danach Impulse zum Fundraisingtag, bevor Klaus Heil vom Fundraisingbüro Hildesheim in das Programm einführt.

Um 10.45 Uhr beginnt das fachliche Programm, das unter anderem zwei ganztägige Workshops bietet: „Freiwilliges Kirchgeld – Für mehr kirchlichen Biss“ ist einer der Workshops überschrieben. „Das ABC des Fundraisings“ buchstabiert der zweite. Wählen kann man auch zwischen verschiedenen Seminaren, die zum Teil mehrfach angeboten werden: Das milieu- und zielgruppenorientierte Spendenmarketing ist zum Beispiel Thema oder das Corporate Design. Mit der Kommunikation in der Pfarrgemeinde beschäftigt sich ein Seminar und auch das wichtige Thema Stiftungen kommt nicht zu kurz.

Nach der Mittagspause haben alle Besucher die Möglichkeit, an einem Offenen Forum teilzunehmen. Eine halbe Stunde ist dem Fundraising zur Sanierung des Hildesheimer Doms gewidmet, eine weitere halbe Stunde der 1.000-Jahrfeier der evangelischen Kirche St. Michaelis in Hildesheim. Der Tag endet gegen 17 Uhr.

Die Tagung findet in der evangelisch-reformierten Kirche, Lavesallee 4, und im Haus kirchlicher Dienste, Archivstraße 3, statt. Verschiedene Seminare werden auch im St. Clemenshaus, Goethestraße 31 und im Landeskirchenamt, Rote Reihe 6, angeboten. Die Tagungsgebühr beträgt 20 Euro.

Information und Anmeldung: Tagungsbüro, Fundraisingbüro Bistum Hildesheim Domhof 2, 31134 Hildesheim Fax: (05121) 1749311

Internet: www.oekumenischerfundraisingtag.de

Hildesheim, Hannover/14.4.2010