Weltweites Netzwerk für humanitäre Hilfe gegründet

Nachricht 22. März 2010

Diakonie Katastrophenhilfe und „Brot für die Welt“ sind dabei

Stuttgart. Die „ACT Alliance“ ist das weltweit größte kirchliche Netzwerk für Humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit. Mit dem neuen Bündnis ist in diesem Jahr auf internationaler Ebene eines der größten globalen Hilfsbündnisse entstanden. Es ist in 125 Ländern tätig, hat mehr als 100 Mitglieder und ein Gesamtbudget von rund 1,1 Milliarden Euro.

Die einzigen Mitglieder in Deutschland sind die Diakonie Katastrophenhilfe und „Brot für die Welt“. Die beiden evangelischen Hilfswerke gehören zu den Initiatoren und Gründern des globalen kirchlichen Verbunds, der aus der Verschmelzung des humanitären Bündnisses „ACT international“ und des Entwicklungswerks „ACT Development“ entstanden ist. ACT steht für „Action by Churches Together“ und bedeutet „Kirchen helfen gemeinsam“.

Ziel der "ACT Alliance" ist es, die weltweite Arbeit der Kirchen zu koordinieren und die Hilfe durch gemeinsame Qualitätsstandards noch effektiver zu gestalten. Die Potenziale der Kirchen und der ihnen verbundenen Organisationen sollen noch stärker ausgeschöpft werden, um besser auf Notfälle reagieren zu können. Außerdem wird durch das neue Bündnis die Zusammenarbeit in der Entwicklungshilfe ausgebaut.

Der offizielle weltweite Start für die „ACT Alliance“ ist am Mittwoch, 24. März, 2010. An allen Standorten der ACT-Mitglieder und am Sitz der Zentrale in Genf (Schweiz) wird dieses Ereignis gewürdigt. Auch am Standort der Diakonie Katastrophenhilfe und von „Brot für die Welt“ in Stuttgart.

Mehr über das internationale Hilfebündnis finden Sie im Internet: http://www.brot-fuer-die-welt.de/ueber-uns/index_1277_DEU_HTML.php

Stuttgart, 22.3.2010
Pressestelle Brot für die Welt
Rainer Lang