Konfirmanden und geistig Behinderte gestalten gemeinsam Kunstwerke

Nachricht 16. März 2010

Hildesheim (epd). Gemeinsam mit geistig behinderten Künstlern aus der Diakonie Himmelsthür haben Konfirmanden aus Hildesheim eine Reihe von Bildern geschaffen, die jetzt in einer Ausstellung zu sehen sind. Die Gemeinschaftswerke werden in der evangelischen Pauluskirche im Stadtteil Himmelsthür präsentiert. "Es war spannend zu sehen, wie die acht geistig behinderten Künstler und die neun Konfis sich durch die künstlerische Arbeit näher gekommen sind", sagte Pastorin Ulrike Blanke am Montag. Sie hatte das Projekt gemeinsam mit einer Mitarbeiterin der Diakonie vorbereitet.



Thema des Projektes war die biblische Geschichte von Elia und einem Engel. Darüber seien insgesamt sieben großformatige Acrylbilder entstanden. Die geistig behinderten Künstler leben und arbeiten in der Diakonie Himmelsthür und gehören zur Gruppe "Die Wilderers". Diese besteht aus zehn bis 15 behinderten Frauen und Männern im Alter von 16 bis 50 Jahren, die sich seit 1993 regelmäßig treffen, um unter Anleitung einer Kunstpädagogin zu malen.



Jedes Jahr entstehen bis zu 1.000 Bilder, heißt es. Die Gruppe habe bereits mehrere Ausstellungen gestaltet. Einzelne Werke seien schon für mehr als 200 Euro verkauft worden. Die Diakonie Himmelsthür, benannt nach dem Hildesheimer Stadtteil, ist mit rund 2.000 geistig und mehrfach behinderten Bewohnern an 17 Standorten die größte Einrichtung für behinderte Menschen in Niedersachsen.



Internet: www.wilderers.de



epd lnb fra mig / 15. März 2010

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen