Uwe Michelsen ist Stellvertreter des neuen EKD-Ratsvorsitzenden / Michelsen gibt die Leitung der Kirchen-Redaktion beim NDR ab

Nachricht 02. März 2010

Hamburg/Hannover (epd). Mit Uwe Michelsen hat erstmals in der Geschichte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ein Journalist den stellvertretenden Vorsitz im Rat der EKD übernommen. Der 61-jährige Hamburger leitet die NDR-Fernsehredaktion "Religion und Kirche" und engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich. Ein "Laie" ist er dennoch nicht: Michelsen ist ordinierter Pastor und war Referent in der Hamburger Bischofskanzlei, ehe er 1980 zum NDR wechselte.

Im Oktober 2009 war Michelsen als einziger Nordelbier in den Rat der EKD gewählt worden. Nach dem Rücktritt von Margot Käßmann als EKD-Ratsvorsitzende übernahm deren Stellvertreter, der rheinische Präses Nikolaus Schneider, den Vorsitz. Die EKD-Geschäftsordnung bescherte Michelsen am Wochenende daraufhin das neue Amt als Stellvertreter, weil er nach dem 62-jährigen Schneider das älteste Ratsmitglied ist. Zu seinen Aufgaben gehören die zeitweilige Leitung der Ratssitzungen und Repräsentationstermine. Predigten in Festgottesdiensten oder die Einführung von Bischöfen wird Michelsen allerdings den Bischöfen im EKD-Rat überlassen.

Ohnehin braucht der NDR-Redakteur für seine neues Amt "große Organisationskunst". Viele Urlaubstage und Wochenenden sind bereits für das kirchliche Ehrenamt verplant. Für Konzerte, Museumsbesuche, Radtouren und Fotografieren wird künftig kaum noch Zeit bleiben. Nur die Familie darf noch auf ein paar Urlaubstage hoffen. Arbeit und Ehrenamt hält er strikt getrennt. Für die EKD-Themen habe er sich beim NDR eine "absolute Totalabstinenz" verordnet.

Auch das Schreiben von plattdeutschen Büchern wird Michelsen wohl vorerst aufgeben müssen. So sind von ihm unter anderem das "Adventskallennerbook" (=Adventskalenderbuch) und Andersens Märchen auf platt erschienen. Regelmäßig hat er früher plattdeutsche Radioandachten gehalten und die NDR-Sendung "Talk op platt" geleitet. Gelernt hat er das Plattdeutsche als Kind auf einem Bauernhof in Handewitt bei Flensburg. 

In der EKD-Synode (Kirchenparlament) hat Michelsen sechs Jahre lang den Umweltausschuss geleitet. Außerdem ist er Mitglied der nordelbischen Synode und leitet dort den Dienstrechtsausschuss. Viele Jahre war er stellvertretendes Mitglied der Kirchenleitung. Für die künftige Nordkirche mit Mecklenburg und Pommern ist er derzeit am Konzept einer gemeinsamen Öffentlichkeitsarbeit beteiligt.

Bis November hat er die Aufgabe als Stellvertreter des EKD-Ratsvorsitzenden übertragen bekommen. Dann wählt die Synode neu. Für die Arbeit im Rat der EKD findet Michelsen nur lobende Worte. Er kenne kein kirchliches Gremium mit einer derart vertrauensvollen Zusammenarbeit. Die Arbeitsatmosphäre sei sehr angenehm und der Umgang zwischen Bischöfen und Ehrenamtlichen "auf Augenhöhe". Michelsen: "Wir pflegen einen Umgang, wie ihn sich die Kirche von anderen immer wünscht."

epd lnh mil/Thomas Morell/2.3.2010

3.3.2010: EKD-Ratsvize Michelsen gibt Leitung der Kirchen-Redaktion beim NDR ab

Hamburg/Hannover (epd). Der neu amtierende stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Uwe Michelsen, hat mit sofortiger Wirkung die Leitung der Redaktion "Religion und Kirche" beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) abgegeben. Diese Übereinkunft mit dem Sender sei in "absolutem Einvernehmen" unmittelbar nach seinem Amtsantritt bei der EKD am vergangenen Wochenende getroffen worden, sagte der 61-Jährige am Mittwoch dem epd. Er werde beim NDR weiterhin in der Abteilung "Dokumentation und Reportage" tätig sein.

Ein NDR-Sprecher sagte dem epd, Michelsen werde dort "keine fachliche Berührung mit Kirchenthemen haben". Die Personalabteilung arbeite an der formalen Umsetzung der Einigung.

Michelsen sagte, es sei sein persönlicher Wunsch gewesen, angesichts möglicher Interessenskonflikte einen "sauberen Weg" zu finden. "Ich hätte mir keine bessere Lösung vorstellen können", betonte der Journalist.

Erstmals in der Geschichte der EKD hat ein Journalist den stellvertretenden Vorsitz im Rat übernommen. Die EKD-Geschäftsordnung bescherte Michelsen am Wochenende nach dem Rücktritt der Ratsvorsitzenden Margot Käßmann das neue Amt als Stellvertreter, weil er nach dem 62 Jahre alten Nikolaus Schneider, der zuvor Käßmann vertrat und jetzt als Ratsvorsitzender amtiert, das älteste Mitglied des Gremiums ist. Michelsen war im Oktober in den Rat der EKD gewählt worden, der derzeit als oberstes Leitungsgremium 13 Mitglieder umfasst.

epd lnb bas mig/3.3.2010
Copyright www.epd-niedersachsen-bremen.de